Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser. weitere Infos OK
Nachricht

Microsoft-Studie zu Ergonomie am Arbeitsplatz

Es hapert an allen Ecken und Enden

Es zwickt und zwackt den ganzen Tag: Deutsche Büroarbeiter haben Schmerzen. Und zwar ziemlich viele ziemlich häufig an unterschiedlichsten Körperstellen. Die Untersuchung "Microsoft Healthy Computing Survey" bietet interessante Einblicke in das Leben von 530 deutschen Büromitarbeitern über 18 Jahre, die täglich länger als 3 Stunden am Computer arbeiten. Demnach fühlen sich 86% der Befragten an ihrem Schreibtisch unwohl, haben sogar Schmerzen. Nacken (48%) , Schultern (36%), oberer Rücken (31%), Handgelenke (18%) und Hände (8%) tun am häufigsten weh. Ursache Nummer eins für die Beschwerden ist das Starren auf den Computermonitor (42%), direkt gefolgt vom langen Sitzen am Schreibtisch (38%) und dem "Herumsitzen" in Meetings (31%).

Dieses Unwohlsein und die Schmerzen aller Art sind kein Wunder, geben doch 26% der Befragten an, dass es an ihrem Arbeitsplatz gar keine ergonomischen Arbeitsmittel gibt. Immerhin 57% sitzen auf einem ergonomischen Bürostuhl, 33% verfügen über einen ergonomischen Arbeitstisch, 31% über eine ergonomische Tastatur und 30% über eine ergonomische Computermaus.

Auf Dauer kann ungesunde Büroarbeit zu Muskel-Skelett-Erkrankungen führen. Kopfschmerzen wegen Verspannungen oder Bandscheibenvorfälle sind ebenfalls keine Seltenheit. Doch nicht nur die Gesundheit der Beschäftigten leidet, wenn ein Arbeitsplatz keine ergonomischen Kriterien erfüllt. Auch die Qualität der Arbeit und damit die Produktivität des Mitarbeiters werden negativ beeinflusst. 53% der Befragten legen eine Pause ein, wenn sie sich unwohl fühlen, 24% verlängern ihre Pause, um sich besser erholen zu können. 56% leiden unter Konzentrationsschwäche und 46% geben zu, dass sie nicht ihre besten Leistungen bringen, wenn sie sich am Büroarbeitsplatz nicht wohlfühlen.

Wer hier die Verantwortung hat? Der Arbeitgeber, ist doch klar! So sehen es zumindest 85% der Befragten. Obwohl 87% denken, dass dieses Thema angesprochen werden sollte, wagten es nur 26%, ihren Arbeitgeber nach ergonomischen Arbeitsmitteln zu fragen. Liegt das vielleicht daran, dass nur 39% glauben, der Arbeitgeber würde sich für ihre Gesundheit interessieren und dafür, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen?

Über den Link gelangen Sie zum Microsoft-Survey zu Ergonomie am Arbeitsplatz.