Nachricht

Gesprächskreis ,'Staubminderung in der Bauwirtschaft'

Todesfälle und Krankheiten durch Staubbelastung verhindern

Staub „schädigt […] nicht nur die Gesundheit der Beschäftigten und verursacht Kosten und Ausfallzeiten. Staub auf Baustellen ist auch ein Imageproblem für die gesamte Baubranche“, wie Dr. Reinhold Rühl, Sprecher des Gesprächskreises und Leiter des Fachreferates Gefahrstoffe der Abteilung Prävention der BG BAU berichtet. In Zeiten des (anstehenden) Fachkräftemangels sind attraktive, sichere Arbeitsplätze wirtschaftlich wichtiger denn je zuvor. Die Gründung des Gesprächskreises „Staubminderung in der Bauwirtschaft“ im Mai 2012 durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, den Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat also neben den 40 bis 80 Todesfällen jährlich durch Staubbelastungen am Bau noch weitere gewichtige Gründe. Gemeinsam mit der BG BAU, den Arbeitsschutzbehörden der Länder und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales sollen Maßnahmen zur Staubminderung ausgemacht und umgesetzt werden.

Man werde künftig gegen das Trockenkehren, das Abblasen von Staub und das Trockenschneiden vorgehen. Nicht nur die direkt damit Beschäftigten, sondern die Beschäftigten auf der ganzen Baustelle würden dadurch dem schädlichen Staub ausgesetzt.

Generelle Themenbereiche des Gesprächskreises sind unter anderem:

  • staubarme Produkte
  • staubarme Maschinen und Entstauber
  • Steinmetzarbeiten
  • Sack- oder Siloware
  • Staubreduzierung auf Fahrstraßen
  • Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten vor der Gründung des Gesprächskreises „Staubminderung in der Bauwirtschaft“ lässt auf zeitnahe Ergebnisse hoffen. Durch die Branchenlösung „Kaltfräsen von Asphaltflächen“ konnten bereits extrem viel Staub erzeugende Arbeitsmethoden zurückgedrängt werden. Aktuell werden Handlungshilfen zum Einsatz staubarmer handgeführter Baumaschinen entwickelt. Information und Umsetzung in die Praxis sollen beim Gesprächskreis „Staubminderung in der Bauwirtschaft“ perfekt ineinandergreifen.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden