Nachricht

Sicher sichtbar mit passender Warnkleidung

Aber welche ist die richtige?

Nachts sind alle Katzen grau. Und Straßenbauer, Angestellte im Winterdienst sowie alle anderen, die an befahrenen Straßen, im Schienenverkehr und in gefährlichen Bereichen arbeiten, müssen Warnkleidung tragen. Das gilt generell, wenn die Gefahr besteht, übersehen zu werden, besonders nachdrücklich aber bei schlechten Witterungs- und Lichtverhältnissen. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) beantwortet in der aktuellen Ausgabe der „Arbeit & Gesundheit“ 8 Fragen dazu, wie Sie die passende, ausreichende Warnkleidung auswählen. Mit der Berufsgenossenschaftlichen Information BGI/GUV-I 8591 und den Richtlinien zur Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA) 95 haben Sie ebenfalls eine gute Grundlage für Ihre Wahl.

Eine praktische Übersicht darüber, was Sie unbedingt beachten sollten, geben wir Ihnen hier:
Am Anfang steht die Gefährdungsbeurteilung … Um ausreichende Warnkleidung auszuwählen, ist es wichtig, die jeweilige Arbeitssituation zu betrachten. Verantwortlich ist der Unternehmer, der die Warnkleidung zur Verfügung stellen muss und dafür Sorge zu tragen hat, dass sie getragen und regelmäßig überprüft wird. Die Warnkleidung soll schützen, aber den, der sie trägt, nicht einengen oder gar bei seiner Arbeit beeinträchtigen. Sie muss also gut passen und sollte nicht heute von dem, morgen von jenem Kollegen getragen werden.

Nach der DIN Norm EN 471 ist Warnkleidung in 3 Klassen eingeteilt. Klasse 3 ist Warnkleidung mit der größten Fläche an reflektierendem Material und damit für die höchsten Schutzansprüche geeignet. Sowohl die Farbe des Grundmaterials als auch Größe und Anordnung der Reflektorstreifen sind in der Norm geregelt.

Oft ist Warnkleidung gleichzeitig auch Schutzkleidung, um Wind, Wetter, Gefahrstoffen und vielem anderem zu trotzen. Somit muss sie eventuell noch weitere Normen erfüllen.

Wichtig: Warnkleidung ist eine Art der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA), die man nicht verändern darf. Firmenlogos draufnähen, zu lange Hosenbeine umnähen oder Löcher mit lustigen Aufnähern verschließen ist nicht erlaubt!

Kommen Sie sicher und gesund durch den Winter – die richtige PSA hilft dabei!

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: