Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser. weitere Infos OK
Nachricht

Sommerhitze - so behalten Sie bei der Arbeit einen kühlen Kopf

Tipps für heiße Tage auf dem Bau oder im Büro

Wir haben ihn so herbeigesehnt, und nun ist er da: der Sommer. Doch wer bei extremer Hitze arbeiten muss, sollte auf seine Gesundheit achten. Folgen von zu viel Sonne und zu hohen Temperaturen können Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung oder ein Hitzekollaps sein. Und auch die Haut leidet unter zu viel Sonneneinstrahlung: Sonnenbrand und Hautkrebs sind mögliche Folgen. Die Arbeitsschutz-Portal-Redaktion hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, wie Sie trotz Extremtemperaturen am Arbeitsplatz fit, gesund und motiviert bleiben!

Hitzefrei gibt's nicht!

Zunächst einmal: Nein, es gibt kein Hitzefrei für Arbeitnehmer. Die Arbeitsstättenverordnung fordert zwar die Einhaltung von gesundheitlich zuträglichen Raumtemperaturen und die Arbeitsstättenregel ASR A3.5 Raumtemperatur nennt eine Obergrenze von +26 Grad Celsius, die nicht überschritten werden sollte. Doch selbst wenn das Thermometer auf über +26 Grad Celsius ansteigt, haben Arbeitnehmer kein Recht auf Hitzefrei. Es bleibt Ihnen also nichts übrig, als sich die Sommertage im Büro oder auf dem Bau so erträglich wie möglich zu gestalten.

Der Arbeitgeber ist nach ASR verpflichtet, bei großer Hitze geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen, doch auch der Arbeitnehmer kann viel dafür tun, dass es ihm auch bei Höchsttemperaturen gut geht.

Was Arbeitgeber tun können

  • Bringen Sie Rollos und Abdunklungsmöglichkeiten an den Fenstern an. Das sorgt dafür, dass sich die Arbeitsstätte gar nicht erst aufheizt.

  • Siesta! Genehmigen Sie flexible Arbeitszeiten: Mit einem frühen Arbeitsbeginn, langen Mittagspausen und dann Arbeiten bis in den kühleren Abend hinein umgehen Sie die Mittagshitze.

  • Lassen Sie bei hochsommerlichen Temperaturen Kleiderordnung Kleiderordnung sein. Ohne Krawatte und Jackett überstehen Ihre Mitarbeiter heiße Tage wesentlich besser.

  • Besonders für die Arbeit im Freien gilt: Planen Sie so, dass Mitarbeiter nicht in der prallen Mittagssonne in Bereichen ohne Schatten arbeiten! 

  • Bei der Arbeit im Freien sind laut ASR geeignete Schutzmaßnahmen einzurichten. Schaffen Sie zum Beispiel Schattenplätze durch Sonnensegel, Schirme ...

  • Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Getränke an. Wasser und Saftschorlen sind geeignete Durstlöscher. Diese sollten immer griffbereit sein. Die Wasserflasche im Bauwagen am anderen Ende der Baustelle ist keine Lösung!

  • Ventilatoren können die Raumtemperatur erträglicher machen - doch Achtung: Zugluft kann krank machen!

  • Unterweisungen zum Thema Arbeit bei Sommerhitze sensibilisieren Ihre Mitarbeiter dafür, sich selbst zu schützen.

Was Sie als Mitarbeiter tun können

  • Trinken Sie viel! Wasser und Saftschorlen sind ideal.

  • Essen Sie etwas Leichtes: Salate oder Wraps liegen Ihnen bei dieser Hitze nicht so schwer im Magen wie Sauerkraut mit Rippchen.

  • Frühes Lüften lässt die noch kühle Morgenluft herein. Am besten öffnet die Person, die als Erste ins Büro kommt, alle Fenster. Diese sollten geschlossen werden, bevor sich die Räume aufheizen. Oft ist es schon am Morgen mit den angenehmen Temperaturen vorbei.

  • Abkühlung tut gut: Lassen Sie ab und zu kaltes Wasser über Ihre Handgelenke laufen, das kühlt ab und regt den Kreislauf an. Wenn es möglich ist, ist natürlich gegen kalte Wickel und Fußbäder nichts einzuwenden.

  • Tragen Sie trotz extremer Hitze die nötige Schutzkleidung und Persönliche Schutzausrüstung (PSA): Auch bei Höchsttemperaturen haben Sandalen auf der Baustelle nichts verloren!

  • Schützen Sie bei der Arbeit im Freien Ihre Haut: Cremen Sie sich regelmäßig und ausreichend ein! Kopfbedeckungen und lange, dünne Baumwollkleidung schützen Sie ebenfalls vor Sonnenbrand und Hautkrebs. Eine Sonnenbrille schont die Augen.

  • Vermeiden Sie die Nutzung von Geräten, die sich aufwärmen. Schalten Sie den Drucker oder den Zweitrechner zum Beispiel nur ein, wenn Sie sie brauchen!

Zugegeben: Im Hochsommer arbeiten zu gehen, ist nicht gerade das größte Vergnügen. Aber denken Sie einfach daran, dass dies die schönste Zeit des Jahres ist, auf die die meisten von uns gewartet haben. Machen wir es uns trotz Arbeit so angenehm wie möglich!

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: