Nachricht

Ergonomie ist Top-Thema auf der A+A

Vorträge, Themenpark, Konferenzblöcke zu Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz: Angesichts dessen, dass Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jährlich etwa 8,5 Milliarden Euro Produktionsausfälle verursachen, ist es kaum verwunderlich, dass dieses Thema auf der internationalen Fachmesse A+A, 05. bis 08. November 2013 in Düsseldorf, eine wichtige Rolle spielt.

Nicht nur Tätigkeiten im Sitzen, sondern auch verharrende Positionen im Stehen während der Arbeit sind schädlich für das Muskel-Skelett-System. Die A+A ist mit etwa 1.600 Ausstellern und rund 60.000 Fachbesuchern das internationale Branchen-Highlight für Arbeitsschutz und Gesundheit im Betrieb - und nimmt sich dieses arbeitsschutzrelevanten Themas natürlich an.

Auf der A+A erwarten Sie Vorträge und Kongressblöcke (unter anderem mit Beteiligung der BAuA, der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) oder der Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)) zum Thema, Aussteller von ergonomischem Mobiliar zeigen ihre Innovationen. Besonders praxisnah wird es im Themenpark "Workplace Design" in Halle 10. Auf 400 Quadratmetern dreht sich alles um Ergonomie: Vorträge, Diskussionen, Präsentationen und Aussteller informieren über Ergonomie am Arbeitsplatz. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie es im Betrieb laufen kann. Hier finden Sie Szenarien von Verpackungsstationen, Produktions- und Montagearbeitsplätzen, tolle Beispiele für ergonomische Büros und Infos zum Cardboard Engineering, der Modellierung von Arbeitsstationen.

Und wozu das alles? Ganz einfach: „Ergonomie ist vereinfacht beschrieben die Lehre der Anpassung der Technik an den Menschen. Durch die Anwendung der Erkenntnisse der Ergonomie bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und ganzen Arbeitssystemen kann eine höhere Arbeitsleistung bei optimierter Belastung des Menschen erreicht werden“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder, Professur Arbeitswissenschaft am Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme der TU Dresden.

Mehr Ergonomie am Arbeitsplatz sorgt also für eine bessere Produktivität der Arbeitnehmer. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz - zum Besten für alle. Und alles, was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie auf der A+A.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK