Nachricht

BGW: Mit den richtigen Schuhen durch den (Berufs-)Alltag

Tipps für gesunde Füße

Füße mögen Abwechslung: Wer beruflich oder privat viel auf den Beinen ist, braucht gutes Schuhwerk. Am besten trägt man mehrere Paare im Wechsel, rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), und nennt dafür gleich zwei Gründe: Die Füße bekommen auf diese Weise abwechslungsreiche Reize und die Schuhe haben Zeit, um auszulüften.

Schuhe gehören zu den Bekleidungsstücken, die einigen Anforderungen standhalten müssen. Sie sollen gut aussehen – und gleichzeitig die Füße schützen, Halt geben und den Muskel-Skelett-Apparat unterstützen. „Die menschlichen Füße bestehen aus jeweils 26 Knochen, die über Gelenke und zahlreiche Sehnen und Muskeln beweglich verbunden sind“, erläutert Ilka Graupner von der BGW. „Schuhe haben großen Einfluss auf diese komplexen Gebilde. Und wie wir gehen und stehen, wirkt sich auf den gesamten Körper aus.“

Unterschiedliche Schuhe - wechselnde Impulse

Füße brauchen vielfältige Impulse. „Da wir den größten Teil des Alltags nicht barfuß verbringen, spielt hier abwechslungsreiches Schuhwerk eine große Rolle“, so die Diplom-Medizinpädagogin. „Wer von morgens bis abends im selben Paar unterwegs ist, sollte am nächsten Tag ein anderes Modell tragen“, rät sie. Das trainiert die Muskeln und beugt Fehlstellungen vor. Mindestens ein Tag Pause tut auch den Schuhen gut. Denn es dauert eine Zeit, bis sie die aufgenommene Feuchtigkeit komplett wieder abgegeben haben und "ausgelüftet" sind. Schuhspanner helfen dabei und halten das Material in Form. Aus physiologischer Sicht sind auch gebrauchte Schuhe kein Tabu – selbst für Kinder nicht. „Wichtig ist allerdings, dass sie nicht einseitig abgelaufen sind“, erklärt Graupner.

Tipps für den Schuhkauf

Für den Kauf von Schuhen gilt: Am wichtigsten ist die richtige Größe. Der Schuh muss so lang sein, dass die Zehen nach vorne noch Luft haben. Von der Weite her passt der Schuh, wenn er den Fuß seitlich umschließt, ohne ihn einzuengen. „Es geht nichts über das Anprobieren“, so die Expertin der BGW. Und das sollte am besten nachmittags stattfinden. Dann sind die Füße etwas dicker als morgens und man kauft nicht aus Versehen ein zu kleines Paar.

In puncto Art und Ausstattung berichtet Graupner: „Ein gesunder Fuß braucht kein vorgeformtes Fußbett. Viel besser ist eine weiche Innensohle, in der sich der Fuß sein eigenes Bett schaffen kann.“ Eine leichte Dämpfung im Fersenbereich entlastet Muskeln und Gelenke. Wenn bei Alltagsschuhen die Dämpfung allerdings zu stark ist, entsteht ein schwammiges Laufgefühl, das auf Dauer den Muskel-Skelett-Apparat ermüden und zu Fehlhaltungen führen kann. Flache, geschlossene Modelle mit fester Fersenkappe geben Halt und schützen Ferse und Knöchel.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK