Nachricht

analytica 2014 mit Sonderschau für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie setzt auf sichere Arbeit

Wer sich in Sicherheit wähnt, lebt oft am gefährlichsten. Das gilt für Routine im Job ganz besonders. Oft glauben Labormitarbeiter, sich mit den Gefahren ihrer Arbeit bestens auszukennen. Arbeitsunfälle zeigen aber immer wieder, wie wichtig es ist, in Sachen Sicherheit immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Deswegen bietet die analytica 2014, die internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und analytica Conference, zum ersten Mal eine Sonderschau für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Die Messe findet vom 01. bis 04. April 2014 in München statt.

Von der richtigen Arbeitsschutzkleidung, über den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen bis hin zur Vermeidung von gefährlichen, chemischen Reaktionen verspricht die Sonderschau wertvolle Infos und anschauliche Beispiele. "Wir bieten eine spannende Mischung aus aktuellen Informationen, spektakulären Live-Demonstrationen und internationalem Experten-Knowhow", erklärt Projektleiterin Susanne Grödl. Im Rahmen des Live Labs in Halle A3 stehen täglich die Experimentalvorträge "Brände und Explosionen" und "Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen/Vermeiden von Gesundheitsgefährdungen" auf dem Messe-Programm.

Hier bekommen Sie Antworten unter anderem auf folgende Fragen: Wie sind Brände zu vermeiden? Wie werden gefährliche Stoffe sachgemäß gelagert? Welche Eigenschaften der Laborchemikalien müssen beachtet werden, um gefährliche Situationen zu umgehen?

Ziel ist es, die Besucher für die Gefahren und geeignete Präventionsmaßnahmen zu sensibilisieren. Schließlich reichen schon kleinste Mengen an zündfähigen Gefahrstoffen und ein Funke, um unkontrollierbare Kettenreaktionen auszulösen. Die Besucher erleben auf der analytica live, wie kleinste Mengen von Gefahrstoffen Staubexplosionen, exotherme Reaktionen sowie kontrollierte Kleinbrände und Verpuffungen hervorrufen können.

Beim Thema "Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen/Gesundheitsgefährdung vermeiden mittels EMKG und PSA" geht es um die Gesundheit der Mitarbeiter im Laboralltag. Spezialisten für Laborchemikalien zeigen, wie sich ein Labor am besten organisieren kann - zum Beispiel, um im Umgang mit Chemikalien schnell geeignete Schutzanzüge, Masken und Handschuhe zur Hand zu haben. Die Experten erläutern außerdem, wie mit dem EMKG (Einfaches Maßnahme Konzept Gefahrstoffe) Laborchemikalien nach ihrer Gefährdung eingestuft werden können und nach welchen Kriterien Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ausgewählt werden kann.

Die Sonderschau wird von einer Ausstellung von Sicherheitsprodukten (etwa Sicherheitsschränke, Gasdetektoren und Schutzkleidung) begleitet.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK