Nachricht

Arbeiten an Gasleitungen - Vorsicht bei Absperrblasen in Kunststoffrohren:

Elektrostatische Entladung möglich!

Mittels Absperrblasen werden Gasleitungen für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten vorübergehend gesperrt. Wenn die Absperrblasen verrutschen, können in Gasleitungen aus Polyethylen, Naturkautschuk oder PVC elektrostatische Aufladungen und bei der Entladung gefährliche Zündfunken entstehen – im Versuch der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) waren diese sichtbar und durch Knistern hörbar. Die Funken der elektrostatischen Entladung (ESD) können Gas-Luftgemische zünden. Damit besteht am Arbeitsplatz auf einmal ESD-Gefahr! Hier erfahren Sie, welche Schutzmaßnahmen Sie ergreifen sollten.


Die BG ETEM empfiehlt Folgendes
:

  • Metallische Anbohr- und Blasensetzgeräte auf Kunststoff-Rohrleitungen erden

  • Vermeiden, dass Absperrblasen rutschen:

            unbedingt nach Bedienungsanleitung der Hersteller handeln

            angegebene Betriebsdrücke einhalten

            sparsame Verwendung von Gleitmittel

  • Beim Austausch einer Blase im getrennten Zustand der Leitung den betreffenden Rohrabschnitt inertisieren, um die Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre zu vermeiden

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK