Nachricht

Arbeitsunfallstatistik 2013 - News aus der Bauwirtschaft

Mehr Prävention - weniger Unfälle?

Gute Nachrichten vermeldet die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU): Die Zahl der Arbeitsunfälle auf deutschen Baustellen ist weiter gesunken! Mit 105.248 Beschäftigten verunglückten 2013 bei der Arbeit fast 4.000 weniger als im Jahr zuvor. Im Verhältnis: Die BG BAU erfasst stolze 2,7 Millionen Versicherte aus weit über 500.000 Mitgliedsbetrieben.

Dass Verbesserungen im Arbeitsschutz, technische Entwicklungen und Verhaltensprävention doch irgendwie zu fruchten scheinen, zeigt eine weitere erstaunliche Zahl: Im Vergleich zu vor 10 Jahren erlitten 50.000 Beschäftigte weniger einen Arbeitsunfall!

Auch die konjunkturbereinigte Sicht zeigt einen deutlichen Unfall-Rückgang. Die Quote der Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter sank von 58,72 in 2012 auf 57,32 Arbeitsunfälle in 2013. Vor zehn Jahren lag diese Quote noch bei 73,12.

Auch die Zahl der tödlichen Unfälle zeigt mit 83 im Jahr 2013 tendenziell nach unten: 2013 starben 8 Beschäftigte weniger bei einem Arbeitsunfall auf einer deutschen Baustelle als im Vorjahr. Vor zehn Jahren lag die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in dieser Branche noch bei 163!


Prognose: Es geht auch 2014 abwärts - mit den Unfallzahlen

Laut BG-BAU-Prognose setzt sich der Abwärtstrend auch 2014 fort: 43 tödliche Unfälle wurden bis Ende August 2014 registriert – im Vergleich zu 55 im Vorjahreszeitraum.

Unfallursachen sind häufig Stolpern (etwa über herumliegende Gegenstände) oder Kontrollverlust über Werkzeuge und getragene Gegenstände. Leitern, Trittleitern oder Gerüste sind nach wie vor die großen Risikofaktoren für Abstürze. Häufig betroffene Berufsgruppen in der Baubranche sind Gerüstbauer, Dachdecker, Zimmerer sowie Maler und Lackierer.


Alles Zufall - oder tragen Präventionsmaßnahmen Früchte?

Die Gründe für die immer weiter sinkenden Zahlen sieht die BG BAU unter anderem in auf Zielgruppen bezogenen Arbeitsschutz-Maßnahmen, die sich langfristig positiv auswirken, wie beispielsweise ständige Schulungen und Präventionskampagnen. Auch den Unternehmensbesuchen der Aufsichtspersonen der BG BAU, die die Mitgliedsunternehmen beraten, schreibt die Berufsgenossenschaft eine stark präventive Wirkung zu. Im Jahr 2013 wurden außerdem über 200.000 Besichtigungen und Revisionen von Baustellen sowie Überprüfungen in den Betrieben durchgeführt.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden