Nachricht

Baustellen-WCs werden 'warme Örtchen'

IG BAU weist auf 18-Grad-Regel hin

Endlich auf dem „stillen Örtchen“ nicht mehr frieren! Bauarbeiter können sich in diesem Winter zum ersten Mal über beheizte mobile Toiletten auf den Baustellen freuen – das berichtet die Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU). 18 Grad Celsius ist die jetzt vorgeschriebene „WC-Häuschen-Temperatur“, so steht es in den aktuellen Arbeitsstätten-Regeln.

Die IG BAU geht zwar nicht davon aus, dass die exakt vorgeschriebene „Toilettenkabinen-Temperatur“ auf den Baustellen penibel mit dem Thermometer nachgemessen wird. Es sei aber schon ein Fortschritt, wenn es sich im Arbeitsalltag durchsetzen würde, dass eine Toilette am Arbeitsplatz kein Kühlschrank mehr sein darf. Neben den Toiletten auf Baustellen gilt das übrigens auch für stationäre WCs im Garten- und Landschaftsbau. Die IG BAU appelliert an die Unternehmen, eine elektrische Zusatzheizung in den Kabinen von mobilen Toiletten zu installieren. Je nach Wetter müsse bis Ende April geheizt werden.

Mobile Baustellen-WCs mit Notheizung sind für die IG BAU allerdings auch nur Notlösungen. Fest installierte Toiletten in Sanitärräumen oder ein Toiletten-Container seien besser. Die IG BAU geht davon aus, dass Arbeitgeber in der Toilettenfrage jetzt umdenken: Statt mobile WC-Kabinen aufwändig zu beheizen, könnten sie öfter bereit sein, für fest installierte Toiletten zu sorgen. Schon deshalb sei das 18-Grad-Warm-WC gut.

Nicht nur die Temperaturen in Toilettenhäuschen sind laut IG BAU auf vielen Baustellen eine Zumutung für die Beschäftigten, auch die hygienischen Zustände seien oft nicht die besten: Wenn eine Toilette auf dem Bau täglich genutzt wird, ist auch eine tägliche Reinigung Pflicht, die viele Arbeitgeber aber vergessen würden. Nach dem Motto schlimmer geht immer: Es gebe immer wieder Baustellen, wo das mobile WC zu spät oder gar nicht aufgestellt würde. Die Bauarbeiter müssten sich dann im Freien erleichtern oder in der Nachbarschaft klingeln. Dabei droht Unternehmern für eine fehlende Toilette ein Bußgeld von bis zu 600 Euro.

Die IG BAU macht auch darauf aufmerksam, dass zu jeder Baustellen-Toilette ein Waschbecken gehört. Erst wenn dort auch Seife, Handdesinfektion und eine Hautpflege zum Einreiben der Hände da seien, sei die sanitäre Versorgung perfekt.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden