Nachricht

Erschreckende Zahlen im deutschen 'Asbest-Profil'

Immer noch 35 Millionen Tonnen Asbest in Deutschland verbaut

Über 26.000 Beschäftigte in der gewerblichen Wirtschaft starben zwischen 1994 und 2012 an den Folgen von Asbest. Klar, der einstige Wunderbaustoff ist seit 1993 verboten - doch die Gefahr ist so groß wie eh und je. Das belegt das deutsche "Asbest-Profil", das die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt unter dem Titel "National Asbestos Profile for Germany" veröffentlicht hat. Das Dokument mit den erschreckenden Zahlen steht in englischer Sprache als kostenloser Download zur Verfügung.

Update 21. Oktober 2015: Das deutsche Asbest-Profil steht jetzt auch auf Deutsch zur Verfügung!

Schon im April 2014 wies die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) eindrücklich auf das traurige Phänomen Asbest und seine Folgen hin (das Arbeitsschutz-Portal berichtete). Das nationale Asbest-Profil von der BAuA gibt noch tiefere Einblicke.


Die Asbest-Vergangenheit holt uns ein

Im Jahr 2012 kamen 89.000 Beschäftigte mit Asbestprodukten in Kontakt. Laien könnten denken, dass Asbest so gut wie ausgerottet ist, doch weit gefehlt! 35 Millionen Tonnen sind in Deutschland schätzungsweise immer noch verbaut, meist in Form von Asbestzement. Zum Vergleich: Von 2001 bis heute wurden 4 Millionen Tonnen asbesthaltiger Müll (meist Bauschutt) entsorgt. Gegen die immer noch verbauten Produkte eine eher geringe Menge.

Die durchschnittliche Latenzzeit beträgt bei asbestbedingten Erkrankungen 38 Jahre - die Gesundheitsgefahr durch Asbest wird uns also noch sehr lange begleiten. Die am häufigsten auftretenden Todesursachen in Verbindung mit Asbest-Arbeiten sind asbestverursachte Bindegewebstumore (34%) und Lungenkrebs (24%).

Wie die Betroffenen leiden, dürfte klar sein. Doch auch die Kosten sind enorm. Laut dem Asbest-Profil lagen die Kosten für  medizinische Versorgung und Rentenzahlung für Asbesterkrankte und deren Angehörige von 1990 bis 2012 bei etwa 6,1 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg auf 10 Milliarden Euro wird gerechnet.

Neben all diesen Zahlen finden sich im deutschen Asbest-Profil auch die Regelungen zum Schutz der Beschäftigten mit Angaben zu Expositionen.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK