Nachricht

GDA-Arbeitsprogramm Psyche nimmt Fahrt auf

Neue Webseite und Unterstützung bei Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen

Das Arbeitsprogramm "Psyche" von der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) nimmt Fahrt auf. Nachdem die GDA bereits im Herbst 2014 die "Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung" veröffentlicht hatte, startet das Arbeitsprogramm nun mit einer relaunchten Webseite www.gda-psyche.de und mit Betriebsbegehungen mit dem Schwerpunkt "psychische Belastungen" durch.

Seit Anfang des Jahres 2015 bieten die speziell qualifizierten Aufsichtspersonen bei ihren Betriebsbesichtigungen besondere Unterstützung bei der Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung unter Einbeziehung psychischer Belastungen an.

Gründe dafür, die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen durchzuführen, gibt es einige: Neben der gesetzlichen Vorschrift kann die GB dazu beitragen, psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu senken und dadurch psychische Erkrankungen bei den Beschäftigten zu reduzieren. Immerhin ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland leidet schließlich im Laufe des Lebens an einer behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankung. Jährlich werden bundesweit über 59 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage wegen einer psychischen Erkrankung registriert. Und psychisch bedingte Erwerbsminderungsrenten machen derzeit etwa 41 % aller Rentenneuzugänge aus. Natürlich können psychische Störungen auch aus Gründen entstehen, die im privaten Bereich liegen, aber Studien lassen keinen Zweifel daran, dass mit dem Wandel der Arbeitswelt psychische Belastungsfaktoren zunehmen. 


Betriebsbegehungen mit Schwerpunkt Psyche gestartet

Wie die GDA berichtet, haben die Aufsichtsdienste der Länder und Unfallversicherungsträger damit begonnen, zu überprüfen, inwiefern Unternehmen dieser Pflicht nachgehen. In allen Betrieben, die besichtigt werden, findet eine Dokumentation des Ist-Zustands sowie bei Bedarf eine Beratung über die grundsätzlichen Erfordernisse im Umgang mit psychischen Belastungen statt. Neben der Gefährdungsbeurteilung stehen die Arbeitszeitgestaltung sowie der betriebliche Umgang mit traumatisierenden Ereignissen im Fokus.


Über das Arbeitsprogramm Psyche

Das Arbeitsprogramm "Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen" – kurz "Arbeitsprogramm Psyche" – entwickelt unter anderem Informations- und Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsschutz-Akteure, darunter etwa Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Sifas). Die neue Webseite bietet Informationen zum Thema psychische Belastungen bei der Arbeit sowie Handlungsempfehlungen im Umgang damit. Die Informationen sollen ständig erweitert werden – ein regelmäßiger Blick auf www.gda-psyche.de lohnt sich also!

Das Arbeitsprogramm Psyche ist eines von drei aktuellen Arbeitsprogrammen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA). Bis zum Jahr 2018 sollen die betrieblichen Akteure umfassend zum Thema psychische Belastungen bei der Arbeit informiert und qualifiziert werden.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK