Nachricht

Stress für Körper und Psyche: Arbeitsbedingungen in den Erziehungsberufen

Zwischen Rückenschmerzen und Idealismus

Sie sind Feuer und Flamme für Ihren Job, leiden aber unter den ungünstigen Arbeitsbedingungen? Dann sind Sie bestimmt Erzieher ... Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bietet den "DGB-Index Gute Arbeit kompakt" zu "Arbeitsbedingungen in den Erziehungsberufen" an. Dafür wurde der DGB-Index Gute Arbeit, eine regelmäßige Erhebung des DGB zu Arbeitsbedingungen in Deutschland, speziell auf Angaben der Erzieher hin ausgewertet. Und die Ergebnisse zeigen ein zwiespältiges Bild vom Erzieher-Beruf: Während Erzieher sich auffällig oft - nämlich zu 97%! - mit ihrer Arbeit identifizieren, leiden sie auch auffällig oft unter den Bedingungen. Zum Vergleich: Im Durchschnitt geben nur 86% der Befragten an, dass sie sich mit ihrer Arbeit identifizieren können. Erzieher finden zu 96%, dass sie mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Im Durchschnitt können das nur 67% von sich behaupten.

Die Schattenseiten des Erzieherberufs zeigen sich beim Thema Ergonomie: 75% der Erzieher geben an, dass sie häufig in ungünstiger Körperhaltung arbeiten müssen (in anderen Berufen sind es 54%). 39% berichten von schwerer körperlicher Arbeit - andere Berufe: 31%. Logisch, aber trotzdem extrem: 89% der Erzieher geben an, am Arbeitsplatz oft Lärm ausgesetzt zu sein. Bei anderen Berufen ist das nur in 41% der Fall.

Auch die psychischen Belastungen scheinen in Erzieherberufen über das Durchschnittsmaß hinauszugehen: 48% der Erzieher fühlen sich wegen widersprüchlicher Anforderungen belastet, 39% müssen wegen eines hohen Arbeitspensums Abstriche bei der Qualität ihrer Arbeit machen (sonst: 33%/23%). Dass sie unangemessen verdienen, finden 66% der Erzieher, während in anderen Berufen nur 50% der Beschäftigten mit ihrem Gehalt unzufrieden sind.

So sehr Erzieher ihren Beruf zu lieben scheinen, so sehr belastet er auch. Mehr als die Hälfte (55%) geht davon aus, ihren Job nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter durchhalten zu können!

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: