Nachricht

IPAF-Unterlegplatten-Berechnungstool für Auslegerarbeitsbühnen

Online-Hilfe für mehr Arbeitssicherheit

Praktisch und hilfreich: Die International Powered Access Federation (IPAF) bietet ein kostenloses Online-Tool an, das für Sie berechnet, wie groß die Unterlegplatten beim Einsatz von Auslegerarbeitsbühnen sein müssen! Sie geben das Fahrzeuggesamtgewicht an - das "Verteile-die-Last-Umrechnungstool" von der IPAF spuckt aus, wie groß die Mindestfläche der Unterlegplatte sein muss - sogar unter Beachtung für verschiedene Untergründe und Bodenbelastbarkeiten.

Besonders auf feuchter Erde, unebenen Untergründen oder auf manchen gepflasterten Arbeitsflächen sind Unterlegplatten notwendig. Die IPAF betont auf ihrer Webseite, dass sie bei jedem Einsatz von Auslegerarbeitsbühnen Unterlegplatten empfiehlt. Ziel ist es, damit den Bodendruck, der unter dem Auslegerfuß entsteht, zu reduzieren und zu steuern. Die Bodenstabilität sollte vorher außerdem von Personen mit erforderlichen Kenntnissen beurteilt werden. 

Laut IPAF sollen Unterlegplatten mit einer Kantenlänge oder einem Durchmesser bis zu 600 mm eine Mindeststärke von 25 mm aufweisen, Unterlegplatten mit bis zu 900 mm Kantenlänge oder Durchmesser sollten 50 mm dick sein.

Das IPAF-Tool bietet wichtige Anhaltspunkte, die, natürlich neben der Beachtung der Betriebsanweisung und der gängigen Regeln und Vorschriften, für mehr Arbeitssicherheit bei Tätigkeiten mit Auslegerarbeitsbühnen sorgen sollen.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden