Nachricht

Energieauditpflicht ab 05. Dezember - Last-minute-Tipp

Nur ein Bruchteil erfüllt die Anforderungen - Bußgeld droht

Zwischen 50.000 und 100.000 Unternehmen verschiedenster Branchen, die nicht unter die EU-Definition für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fallen, müssen bis zum 05. Dezember 2015 die Energieaudit-Pflicht erfüllen, die das Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) vorsieht. „Zurzeit hat wohl nur ein Bruchteil der Firmen die Anforderungen voll erfüllt“, sagt Ramona Schalek, Fachgebietsleiterin für Energieeffizienz bei TÜV Rheinland. „Dabei sind die gesetzlichen Regelungen eindeutig“, so die Expertin. Zur Erfüllung der Vorgaben gehört, entweder ein Energieaudit nach der Norm DIN EN 16247-1 durchzuführen oder den Beginn der Einführung eines Energiemanagementsystems nachzuweisen. Alle vier Jahre ist eine Auffrischung nötig.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist für Kontrollen und die Überwachung, dass das Gesetz eingehalten wird, zuständig. Wer die Pflicht bis Stichtag 5.Dezember 2015 nicht erfüllt, muss mit einem Bußgeld in von Höhe bis zu 50.000 Euro rechnen, das von der BAFA bei Wiederholungstätern auch mehrfach verhängt werden kann.

Was können Unternehmen tun, die sich bislang mit dem Thema nicht befasst haben? „Wir empfehlen unseren Kunden, in jedem Fall noch vor dem 5. Dezember 2015 einen zugelassenen Energieauditor mit dem Energieaudit oder der Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 zu beauftragen und mit der Durchführung des Energieaudits oder der Einführung des Energiemanagementsystems zu beginnen“, sagt Ramona Schalek. „Wer bis zum Stichtag zumindest den Beginn des Energieaudits nachweisen kann, steht vor den Behörden eindeutig besser da als ohne jede Aktivität.“

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden