Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser. weitere Infos OK
Nachricht

Arbeitsschutzmanagement-Norm ISO 45001: Die Zustimmung ist da!

Veröffentlichung der ISO 45001 im März 2018?


Update 27.07.2017:

Wie die DNV GL berichtet, wurde dem zweiten Entwurf der Arbeitsschutzmanagement-Norm ISO 45001 zugestimmt. Mit 57 Zustimmungen, 7 Ablehungen und 8 Enthaltungen sei die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit erreicht.

Im September 2017 werde das internationale Projektkomitee die 1.630 Kommentare aus der zweiten Abstimmung auswerten. Dann werde entschieden, ob der Schlussentwurf, der Final Draft, übersprungen werden könne. Wegen der vielen Kommentare schätzt die DNV GL, dass die ISO 45001 im März 2018 veröffentlicht wird.


Update 24.05.2017:

Mitte Mai 2017 ist der zweite Entwurf der DIN ISO 45001 "Arbeitsschutzmanagementsysteme- Anforderungen mit Leitlinien zur Anwendung" erschienen. Auf der Webseite des DIN können Sie bis 05. Juli 2017 dazu Stellung nehmen bzw. einen Einspruch abgeben. Laut dem DIN wird die Veröffentlichung der Norm, wenn sie denn dieses Mal akzeptiert wird, frühestens im März 2018 erwartet.


Update 19.12.2016:

Paukenschlag bei der DIN ISO 45001 "Arbeitsschutzmanagementsysteme - Anforderungen mit Leitlinien zur Anwendung": Die Norm wir voraussichtlich auch nicht im Jahr 2017 erscheinen. Das berichtet das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN). Im Juni 2016 sei entschlossen worden, dass ein weiterer Normentwurf (DIS 2) nötig sei. Der DIS 1 habe nicht die notwendige Zustimmung von mehr als 75 % bekommen; deswegen sei es nötig, die Norm komplett zu überarbeiten. Erst für den 06. bis 10. Februar 2017 ist die Beratung aller Kommentare und Einsprüche für diesen DIS 2 angesetzt. Erst im März/ April 2017 sei mit dem DIS 2 und im Oktober/November 2017 mit dem Schlussentwurf (FDIS) zu rechnen.


Update 26.08.2016:

Mit deutlichen Worten bewertet der Österreichische Gewerkschaftsbund auf seiner Webseite gesundearbeit.at die fehlende Zustimmung zur neuen ISO 45001. Im Mai 2016 war der Entwurf im Normenkomitee abgelehnt worden (s. u.).

Die Ablehung sei ein "Etappensieg für ArbeitnehmerInnen". Mindeststandards wären reduziert worden, viele MUSS-Regelungen zu KANN-Regelungen geworden. Unter anderem wäre unter den Tisch gefallen, dass Arbeitgeber die Kosten für die Persönliche Schutzausrüstung ihrer Arbeitnehmer tragen müssen, dass Schulungen zu Arbeitssicherheit kostenlos und während der Arbeitszeit stattfinden müssen und dass Arbeitnehmer sich bei aktuer Gefahr für Leben oder Gesundheit vom Arbeitsplatz entfernen können, ohne nachteilige Folgen zu befürchten.

Vor allem Vertreter europäischer Normungsorganisationen hätten den Normenentwurf abgelehnt und scharfe Kritik geübt. Die Autorin der Arbeiterkammer Wien schreibt, dass die neue ISO 45001 wohl nicht vor Herbst 2017 erscheinen wird.


Update 31.05.2016:

Dass die ISO 45001 den international anerkannten britischen Standard für Arbeitsschutzmanagementsysteme BS OHSAS 18001 ersetzen soll, steht schon länger fest. Aber wann ist es denn nun so weit? Neuester Stand der Dinge: Das kann noch dauern. Der letzte Entwurf, der Draft International Standard (DIS), wurde von zu vielen Mitgliedern des Normenkomitees abgelehnt. Nur 71 % stimmten für die Annahme des Normenentwurfs, 28 % dagegen, wie die Institution of Occupational Safety and Health (IOSH) berichtet, die selbst Mitglied in der ISO-45001-Arbeitsgruppe ist. Es hätten nur 25 % der Stimmen negativ sein dürfen. Laut IOSH hätten die über 3.000 eingegangenen Kommentare zum DIS aber sowieso zu einer Verschiebung geführt.

Richard Jones, IOSH head of policy and public affairs, erklärt: "While we cannot go into detail, there are a variety of reasons why participating members have voted against this, and these will need to be resolved at a meeting next month."

Nächster Schritt: Ein DIS2 wird zur Diskussion in den Gremien bereitgestellt, wobei "Otto-Normal-Arbeitsschützer" schon seit April 2016 keine Kommentare mehr abgeben können. Laut IOSH ist mit einer Veröffentlichung der ISO 45001 vor Februar 2017 nicht mehr zu rechnen.


01. Februar 2016:

Noch bis 01. April 2016 arbeiten die nationalen Normungsgremien am Draft International Standard (DIS). Eine Kommentierung ist für "Otto-Normal-Arbeitsschützer" nicht mehr möglich.

Nach der Analyse der Kommentare wird es einen Final Draft International Standard (FDIS) geben. Wird diesem zugestimmt, wird die ISO 45001 veröffentlicht. Hier liegt die Zeitspanne bei höchstens drei Monaten. Es scheint realistisch, dass die ISO 45001 im Ende 2016 oder Anfang 2017 in Kraft tritt, wie die International Organization for Standardization (ISO) mitteilt.

Was die ISO 45001 letztendlich vom BS OHSAS 18001 unterscheiden wird? Die DQS GmbH hat die erwarteten Änderungen zusammengefasst:

  • Das Kapitel 4 "Kontext der Organisation" lehnt sich stark an die 14001:2015 an.
  • Kapitel 5 "Führung" enthält den Zusatz "Arbeitnehmerbeteiligung".
  • Gegenüber der OHSAS 18001 werden im Kapitel 5.2 "OH&S Politik" nun u.a. gesunde Arbeitsbedingungen (healthy working conditions) und eine Risikosteuerung gemäß der Maßnahmenhierarchie gefordert.
  • Laut Kapitel 5.3 Organisatorische Rollen, Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten und Befugnisse haben Arbeiter auf jeder Ebene der Organisation diejenige Verantwortung für die Aspekte im OH&S-Management-System zu übernehmen, über die sie Kontrolle haben.
  • Im Unterschied zu 9001:2015 und 14001:2015 wurde zusätzlich ein Kapitel 5.4 "Beteiligung, Beratung und Vertretung" definiert. Darin sind u.a. Regeln für Outsourcing, Einkauf und Vertragspartner getroffen.
  • Die Gefährdungserkennung im Kapitel 6.1.2.1 wurde gegenüber der bisherigen OHSAS 18001 Kap 4.3.1 weiter gefasst. Sie beinhaltet u.a. nun auch organisatorische und soziale Faktoren, Arbeitsbelastung, Arbeitszeiten, Führung und Unternehmenskultur.
  • Kapitel 6.2.2 "Planung von Maßnahmen zum Erreichen von OH&S-Zielen" schreibt keine konkreten Unfall- oder Sicherheitskennzahlen vor. Es werden jedoch Indikatoren (KPI) gefordert (falls durchführbar), die überwacht werden müssen, einschließlich der Häufigkeit dieser Überwachung.
  • Im Gegensatz zur 14001:2015 wird in Kapitel 7.4 "Kommunikation" keine Festlegung für einen Kommunikationsprozess gefordert. Auch fehlt die Unterscheidung zwischen interner und externer Kommunikation.
  • Kapitel 8 "Betrieb" wurde im Vergleich zur OHSAS 18001 Kap 4.4.6 umfangreicher und unterteilt sich in weitere Subkapitel mit den Inhalten:
  • 8.1 "Betriebliche Planung und Steuerung" (u.a.  Prozess   zur Koordinierung von mehreren Firmen und Organisationen an einer Arbeitsstelle,  Prozess für Maßnahmenhierarchie)
  • 8.2 "Veränderungsmanagement" (Steuerung temporärer oder andauernder Veränderungen)
  • 8.3 "Outsourcing" (Steuerung ausgelagerter Prozesse)
  • 8.4 "Beschaffung" (Festlegungen für die Beschaffung von z.B. Produkten, Gefahrstoffe oder Substanzen, Rohmaterialien, Ausrüstung und Dienstleistungen)
  • Die Inhalte der Kapitel 9 und 10 sind aufgrund der HLS-Vorgaben mit den Forderungen der 14001:2015 grundsätzlich vergleichbar.