Nachricht

Unausgeschlafene leben gefährlich! Präventions-Ideen von der Suva

Schlaf-Tipps und Präventionsmodul aus der Schweiz

Wer unausgeschlafen ist, lebt gefährlicher. Das merkt man ganz schnell selbst, wenn einen beim Autofahren die Müdigkeit einholt oder wenn man einfach unkonzentriert ist, weil man zu wenig oder schlecht geschlafen hat. Auch auf der Arbeit erhöhen Schlafmangel und Müdigkeit die Unfallgefahr. Die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) bietet Tipps für besseren Schlaf und hat das Präventionsmodul "Gut schlafen - sicher leben" entwickelt, das viele Infos rund um gesunden und mangelnden Schlaf, die damit verbundenen Risiken, aber auch Tipps für besseren Schlaf bietet.

30% der Schweizer Arbeitnehmer haben Schlafprobleme – Tendenz steigend. Das führt zu Erschöpfung, kann seelische und körperliche Erkrankungen auslösen und erhöht das Unfallrisiko. Eine neue Studie der Suva hat gezeigt, dass in der Schweiz bei jedem fünften Berufsunfall Schlafprobleme eine Rolle spielen – das sind schweizweit 53.000 Unfälle pro Jahr! Kosten: 283 Millionen Franken.


Wer müde durchs Leben geht, verunfallt fast doppelt so häufig

„Am häufigsten passieren Stolper- und Sturzunfälle oder Verletzungen mit Maschinen und Werkzeugen“, sagt Katrin Uehli, Fachfrau der Suva. Besonders gefährdet seien Schlechtschläfer, die über 30 Jahre alt sind, pro Nacht weniger als sieben Stunden schlafen und pro Woche mehr als 50 Stunden arbeiten.

Folgende Tipps von der Suva sollen Ihnen helfen, besser zu schlafen:

Am Tag

  • Die Mahlzeiten und das Zubettgehen sollten stets zur gleichen Zeit erfolgen.
  • Bewegung: tagsüber körperlich aktiv sein.
  • Täglich mindestens 30 Minuten im Freien verbringen.

Am Abend

  • Wenig oder keinen Alkohol trinken.
  • Auf Koffein und Nikotin verzichten.
  • Eine leichte und warme Mahlzeit zu sich nehmen.
  • Vor dem Zubettgehen entspannen und abschalten.

In der Nacht

  • Ein ruhiges, dunkles und kühles Schlafzimmer fördert die Schlafqualität.
  • Eine Stunde vor dem Schlafengehen Computer, Fernseher, Handy und Tablet ausschalten.
  • Ritual zum Einschlafen und Aufwachen festlegen.
  • Gedankenstopp – nicht grübeln, sondern an Angenehmes denken.


Präventionsmodul für schweizerische Betriebe

Das neue Suva-Präventionsmodul „Gut schlafen – sicherer leben“ bietet ein kostenloses Quiz zum Thema Schlaf und Plakate zum Aushang im Betrieb. Für die Versicherten gibt es den Workshop zum Modul, der mit einer Fachperson der Suva stattfindet und sich an alle Mitarbeiter richtet; auch an die ohne Schlafprobleme. Hier geht es um Gefahren durch zu wenig Schlaf, schlaffördernde Gewohnheiten und Maßnahmen.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: