Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser. weitere Infos OK
Nachricht

Stinkt's im Büro?

UBA-Umfrage zu Gerüchen in Innenräumen

Stinkt's im Büro? UBA-Befragung zu Gerüchen in Innenräumen sucht Teilnehmer, Bild 1 (Quelle: © panthermedia.net, Randolf Berold)

Update 19.10.2016: Die Umfrage ist beendet.

Wie sehr sind Menschen an ihrem Arbeitsplatz, aber auch Zuhause Gerüchen ausgesetzt, die Möbel oder Bauprodukte ausstrahlen? Das will das Umweltbundesamt (UBA) wissen. Machen Sie bis zum 20. Juni 2016 bei der UBA-Befragung mit!

Erste Umfrage-Ergebnisse gibt es schon. Demnach sind von 227 Teilnehmern 170 von Gerüchen betroffen – am häufigsten klagten Büromitarbeiter darüber (33x). 153 Personen fühlten sich sogar vom Gestank belästigt. In der Regel sind es Bodenbeläge, die für unangenehme Duftnoten sorgen (62x), dicht gefolgt von Möbeln (32x) und Wandfarbe (22x).

Gerüche können auf Schadstoffe hinweisen und auch allgemein das Wohlbefinden stören. Die Umfrageergebnisse sollen helfen, den weiteren Forschungs- und Handlungsbedarf zu identifizieren. Der Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB) am UBA erarbeitet Prüfkriterien für Gerüche und Schadstoffausdünstungen aus Bauprodukten, die die Innenraumluft beeinflussen können. Die Prüfkriterien bieten nach UBA-Angaben eine deutschlandweit einheitliche und nachvollziehbare Grundlage für die Bewertung von Bauprodukten.

Auch beim Umweltzeichen Blauer Engel ist seit Kurzem eine Geruchsprüfung eins der Vergabekriterien. Textile Bodenbeläge wie Teppiche bekommen das Umweltzeichen nur noch, wenn sie nicht unangenehm riechen – auch wenn es sich bei den Ausdünstungen nicht um Schadstoffe handelt.