Nachricht

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit bei Ferienjobs

BG ETEM informiert über Arbeitsunfälle, Unterweisungen und D-Ärzte

Die Ferienzeit beginnt und viele Schüler und Studenten machen sich statt auf den Weg zum Schwimmbad auf den Weg zum Ferienjob. Worauf dabei in Sachen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit geachtet werden sollte, erklärt die Berufsgenossenschaft für Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

Eins ist klar: Auch für Studenten und Schüler in Ferienjobs gilt die gesetzliche Unfallversicherung.


Schutz und Sicherheit am Arbeitsplatz

Auch beim Thema Arbeitsschutz gibt es zwischen den Vollzeitmitarbeitern und den Aushilfskräften keinen Unterschied. Christian Sprotte, Pressesprecher der BG ETEM: "Dazu gehört nicht nur der Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Ebenso wichtig sind alle üblichen Maßnahmen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen, bis hin zur Schulung der Aushilfskräfte." Gerade in produzierenden Betrieben sei eine Unterweisung der Ferienjobber durch den Arbeitgeber wichtig. Auch wenn Aushilfen nur kurz im Betrieb beschäftigt seien, sollten sie darauf Wert legen.


Versicherungsschutz für Aushilfskräfte

Passiert trotz guter Unterweisung und aller Vorsicht ein Arbeitsunfall oder ein Wegeunfall, so sind auch für Aushilfen die sogenannten "Durchgangsärzte" (kurz: D-Ärzte) die erste Anlaufstelle. Diese sind auf dem Gebiet der Unfallmedizin besonders qualifiziert und sollten die notwendige medizinische Betreuung koordinieren. "Die Kosten für die gesamte Heilbehandlung, einschließlich der Medikamente, trägt die Berufsgenossenschaft", erläutert Christian Sprotte. Bei schwerwiegenden Verletzungen stünden dem Unfallopfer zudem finanzielle Leistungen zu. Wichtig zu wissen für den Arbeitgeber: Auch bei Aushilfen sind Arbeitsunfälle nach spätestens drei Tagen Arbeitsunfähigkeit der Berufsgenossenschaft zu melden.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: