Nachricht

Geschäftsreisende sind immer gestresster

Tipps für entspannte Business-Trips

Immer mehr Geschäftsreisende fühlen sich gestresst, wenn sie unterwegs sind. Während es vor drei Jahren nur 29 % der Geschäftsreisenden waren, die die Business-Trips der letzten 12 Monate stressig oder sehr stressig fanden, sind es nach der aktuellen Studie "Chefsache Business Travel 2016" des Deutschen Reise Verband (DRV) 46 % - was für ein Anstieg! Die Studie zeigt außerdem: Es sind vor allem jüngere Führungskräfte, die sich durch Dienstreisen strapaziert fühlen. Insgesamt wurden 220 Personen, die dienstlich verreisen müssen, befragt.


Je öfter unterwegs, desto gestresster

Je öfter jemand auf Dienstreise ist, desto stärker fühlt er sich belastet, wie die Befragung zeigte. 78 % derer, die fünfmal oder öfter pro Monat unterwegs sind, empfindet diese Zeit als besonders anstrengend. Bei den Befragten, die nur ein- bis zweimal im Monat auf Reisen gehen müssen, gaben 27 % eine extreme Belastung während der Reisezeit an. Die größten Belastungen entstehen durch

  • lange Fahrtzeiten
  • schlecht gewählte Unterkünfte
  • ungünstige Reiseverbindungen.

Die unter 40-Jährigen beklagten zu 75 % außerdem fehlende Ruhezeiten durch die ständige Erreichbarkeit und zu 70 % eine Einschränkung ihrer Work-Life-Balance. Bei den über 40-Jährigen empfanden das nur 52 und 53 % so. Stefan Vorndran, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel im DRV, erklärt dieses Phänomen so: "Ein Grund dafür ist, dass Jüngere höhere Ansprüche an eine gesunde Work-Life-Balance haben. Sie wollen sich mit Dauer-Stress und Hektik unterwegs nicht abfinden. Da sind die Arbeitgeber in der Pflicht, die Belastung der reisenden Kollegen zu reduzieren." Eine Lösung sei die Beauftragung eines Reiseexperten etwa in einem Geschäftsreisebüro. Professionelle Reisegestaltung könne Stressfaktoren reduzieren oder ganz ausschließen.


Stress vermeiden – Arbeitskraft erhalten

Damit sich Führungskräfte voll auf ihre eigentliche Pflicht konzentrieren können, sollte es also gar nicht erst zum Stressempfinden kommen. Dafür sollten zum Beispiel Reiseverbindungen gewählt werden, die genügend Zeit für das Umsteigen und generell einen zeitlichen Puffer lassen. Mit Gepäck dauert es immer länger! Unterkünfte sollten nahe am Einsatzort liegen, damit Geschäftsreisende sich nicht auch noch mit der morgendlichen Rush-Hour zwischen Hotel und Einsatzort herumschlagen müssen. Reiseexperten helfen laut DRV bei der Orientierung vor Ort und stellen zur Vorbereitung Tipps zusammen, die in fremder Umgebung dabei helfen sich zurechtzufinden. Werden bei der Auswahl des Hotels Vorlieben beachtet, kann das den Stressfaktor ebenfalls erheblich reduzieren.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: