Nachricht

Aktionswoche Alkohol 2017: Sucht am Arbeitsplatz ist allgegenwärtig

Aufklärung und Suchtprävention bundesweit

Jeder Deutsche über 15 Jahren trinkt im Durchschnitt jeden Tag etwa drei Gläser Bier, Wein, oder Schnaps. Die Alltagsdroge Alkohol ist allgegenwärtig: in Restaurants und Kneipen, in der Fernsehwerbung, auf Festen - und leider auch am Arbeitsplatz. Alkoholsucht hat immense Auswirkungen auf die Gesundheit der Betroffenen, die Lebenserwartung sinkt um 15 bis 20 Jahre. Und nicht zuletzt gefährden alkoholisierte Mitarbeiter Kollegen und Prozesse. Gegen all diese "Nebenwirkungen" von Alkohol geht die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) vor. Ein öffentlichkeitswirksames Mittel soll auch 2017 wieder die "Aktionswoche Alkohol" sein. Unter dem Motto "Weniger ist besser!" finden vom 13. bis 21. Mai 2017 Veranstaltungen statt, die auf die Gefahren von Alkohol aufmerksam machen sollen. Schwerpunkt der Aktionswoche Alkohol 2017 ist das Thema "Kein Alkohol unterwegs!".

Die Veranstaltungs-Kategorie "Alkoholprävention am Arbeitsplatz" hat 2017 wieder einiges zu bieten. Von Gesundheitstagen in Betrieben über Seminare bis hin zu Infoständen: Die Botschaft "Alkohol? Weniger ist mehr!" soll möglichst weit gestreut werden.