Nachricht

Sicherheit an Straßenbaustellen: Abstände sind das A und O

Infos zu ASR und RSA

Straßenbaustellen schränken nicht nur den Verkehr ein – sie sind auch unfallträchtige Arbeitsplätze. Damit sowohl den Bauarbeitern als auch den Verkehrsteilnehmern nichts passiert, müssen Bauträger bei der Baustellensicherung besonders auf ausreichend Abstand achten.

„Die Absicherung muss so gestaltet sein, dass auf der einen Seite ausreichend Platz für die Bauarbeiten gewährleistet ist und so die Arbeiter vor dem vorbeifahrenden Verkehr geschützt sind. Auf der anderen Seite steht die Sicherheit der passierenden Fußgänger, Radfahrer sowie des restlichen Straßenverkehrs im Vordergrund“, erklärt Arbeitsschutzexperte Ken Hauser vom TÜV Thüringen. Besonders wenn der Verkehr zu dicht an den Bauarbeitern vorbeifließt, können gefährliche Situationen entstehen.


RSA und ASR - welche Regelung macht denn nun Baustellen sicher?

Welche Abstände eingehalten werden sollten, steht in der Richtlinie für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA). Auf Straßen innerorts sollte ein Mindestsicherheitsabstand zwischen dem Arbeits- und Verkehrsbereich von 0,3 Metern gegeben sein; außerorts sind möglichst 0,5 Meter Sicherheitsabstand einzuhalten. Neben der Lage der Straße sind auch die Fahrzeugart, die Geschwindigkeit der an der Arbeitsstelle vorbeifahrenden Fahrzeuge und die Kurvigkeit der Fahrbahn bei der Bestimmung des Mindestabstands zu berücksichtigen.

Zu bedenken ist aber, dass es letztendlich die Gefährdungsbeurteilung ist, die den notwendigen Sicherheitsabstand zwischen der Bewegungsfläche der Beschäftigten und den vorbeifahrenden Fahrzeugen ergibt - die Abstände aus der RSA sind Richtwerte. Laut der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gelten die RSA nämlich "aus rechtlichen Gründen nicht für die Sicherheit der Beschäftigten auf Baustellen im Straßenverkehr". Hier warten Verantwortliche schon lange sehnsüchtig auf die Veröffentlichung der neuen Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A5.2 "Straßenbaustellen", die die Regelungen aus der Arbeitsstättenverordnung zur sicheren Gestaltung des Arbeitsplatzes Straßenbaustelle konkretisiert. Der ASR-Entwurf enthält "Mindestmaße für seitliche Sicherheitsabstände zum fließenden Verkehr bei Straßenbaustellen". Die ASR wurde aus drängenden Gründen zwar schon zur Verfügung gestellt. Sie wurde aber noch nicht im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht und gilt damit noch nicht offiziell.


Sifa und SiGeKo als Hilfe

Auf der Baustelle selbst Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz zu gewährleisten, ist besonders bei Großprojekten oft eine Herausforderung für Unternehmen, Kommunen oder Straßenbauverwaltungen. TÜV-Fachmann Hauser rät daher, das Gefährdungspotential und die Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsvorkehrungen von einer Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) oder einem Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) einschätzen zu lassen.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK