Nachricht

4 von 10 Beschäftigten leiden unter schlechtem Arbeitsschutz

In 15 % der Betriebe gibt es gar keine Unterweisungen!

Wie steht es um Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz in Betrieben in Deutschland? DEKRA e.V. hat eine Umfrage unter 1.000 Beschäftigten gemacht, und die Ergebnisse sind – mal wieder – ernüchternd: 4 von 10 Beschäftigten (genauer: 41 %) berichten davon, dass Arbeitsschutz und Sicherheitsvorschriften sowohl von Führungskräften als auch von anderen Mitarbeitern nicht befolgt werden.


In 15 % der Betriebe gibt es gar keine Unterweisungen

Und auch mit den – gesetzlich vorgeschriebenen(!) – regelmäßigen Sicherheitsunterweisungen nehmen es die Vorgesetzten nicht so genau. Zwar kommen 67 % der befragten Beschäftigten in den Genuss regelmäßiger Arbeitsschutz-Schulungen und -Informationen. In 17 % der Unternehmen gibt es diese wichtigen Informationen allerdings nur beim Eintritt in den Betrieb, bei 15 % gar nicht. Die DEKRA-Experten attestieren deutschen Unternehmen "eine insgesamt mangelhafte Sicherheits- und Führungskultur".


Freiwilliger Gesundheitsschutz auf dem aufsteigenden Ast

Bei zusätzlichen Angeboten für den Gesundheitsschutz scheint es dagegen aufwärts zu gehen: 6 von 10 Arbeitnehmern bekommen freiwillige Gesundheitsschutz-Zusatzleistungen: 33 % der Befragten berichteten von gesundheitsfördernder Arbeitsplatzgestaltung in ihrem Betrieb, 28 % von Kooperationen mit Sport- oder Fitnessstudios, 26 % von Angeboten für Entspannungskurse, Stressmanagement oder Massagen, 24 % von Rückenkursen oder Walking-Angeboten. Hier waren Mehrfachnennungen möglich. Gar keinen zusätzlichen Gesundheitsschutz gibt es in 39 % der Firmen.


Psychische Belastung hat die Oberhand

Was die Art der Belastung am Arbeitsplatz angeht, zeichnet die DEKRA-Umfrage offensichtlich das Bild der Gesellschaft ab: Es leiden deutlich mehr Befragte nach eigenen Angaben unter psychischer Arbeitsbelastung als unter körperlicher. Als "eher hoch" empfinden 52 % der Befragten die  psychische Belastung am Arbeitsplatz, 27 % sagen sogar sie sei „sehr hoch“. Dagegen gaben "nur" 31 % die körperliche Belastung als „eher hoch“ an, 10 % als „sehr hoch“. Natürlich sind Arbeiter körperlich öfter belastet als Angestellte und Beamte: 78 % der Arbeiter sind nach eigenen Angaben einer eher hohen oder sehr hohen körperlichen Belastung am Arbeitsplatz ausgesetzt. Ein Indiz für DEKRA, dass Ergonomie und Arbeitshilfen für körperlich belastende Tätigkeiten nach wie vor eine hohe Bedeutung im Arbeitsschutz haben.