Nachricht

Baugewerbe braucht dringend alternsgerechte Arbeitsplätze!

Appell der BG BAU zur Europäischen Arbeitsschutz-Woche

Das Baugewerbe braucht dringend alternsgerechte Arbeitsplätze! Das betont die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) anlässlich der Europäischen Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, die gerade in vollem Gange ist. Thema der von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) ausgerufenen Woche ist „Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter“.

Die Demographie sorgt dafür, dass Beschäftigte immer älter werden – und diese Entwicklung macht natürlich auch vor dem Baugewerbe nicht Halt. „Fast 42 % der gewerblich Beschäftigten im Bauhauptgewerbe gingen 2016 wegen teilweise oder voller Erwerbsminderung mit 56 Jahren vorzeitig in Rente“, berichtet die BG BAU. Rund 50 % der anerkannten Berufskrankheiten in der Branche beträfen Berufstätige zwischen 46 und 65 Jahren. „Die Zahlen machen deutlich, dass im Baubereich dringender Handlungsbedarf bei der alternsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen und bei der Prävention von gesundheitlichen Risiken besteht“, so Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der BG BAU. Seit Jahren gehen Berufstätige im Bauhauptgewerbe im Durchschnitt mit rund 60 Jahren in Rente. Grund für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Erwerbsleben sind oft gesundheitliche Probleme und Berufskrankheiten. „Nicht zuletzt der Fachkräftemangel stellt die Baubranche vor die Aufgabe, Beschäftigte möglichst lange gesund im Arbeitsprozess zu halten. Unverzichtbares vorhandenes Know-how geht verloren, wenn die Beschäftigten frühzeitig ausscheiden“, ergänzte Bergmann.

Die Basis für die gesunde Gestaltung von Arbeitsplätzen ist die Gefährdungsbeurteilung. Daraus ergeben sich Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutzmaßnahmen, wie etwa das Mauern mit Versetzhilfen, der Einsatz von Rückenstützgeräten, Minikranen, Arbeitsbühnen sowie vibrationsgedämpften Abbruchhämmern, um arbeitsbedingte Belastungen zu reduzieren. Mit solchen ergonomische Maßnahmen können Arbeitgeber Arbeitsplätze gesund gestalten und gesundheitliche Risiken für Beschäftigte verringern. BG-Baumitglieder können außerdem Zuschüsse für ergonomische Produkte bekommen, wie zum Beispiel Bordsteinversetzgeräte oder Fliesenlegertische.

Übrigens: Gesundheitsschutz und die ergonomische Gestaltung von Arbeit sollten nicht erst bei älteren Beschäftigten ansetzen. Wer früh gesund lebt, bleibt in der Regel länger fit und leistungsfähig!

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK