Nachricht

Staujahr 2017 bringt Pendlern Stress

Donnerstage, Juni und NRW am staureichsten ...

Fast jeder, der mit dem Auto auf die Arbeit fährt, kennt das: Kaum geht es in die Nähe von Städten, steht man Stoßstange an Stoßstange mit anderen bemitleidenswerten Pendlern. Und 2017 war es noch schlimmer als sonst: Wie der ADAC in seiner Staubilanz 2017 berichtet, gab es täglich 4.000 Kilometer Stau auf deutschen Autobahnen. Ein Anstieg um 5 % im Vergleich zum Vorjahr und ein Riesen-Stressfaktor für Berufspendler. 457.000 Stunden verbrachten die Verkehrsteilnehmer im Jahr 2017 im Stau stehend und wartend. Auch die Zahl der Staus stieg: um 4 % auf 723.000.

Und der ADAC hat die Zahlen noch weiter aufgedröselt.

  • So war der staureichste Wochentag der Donnerstag mit durchschnittlich 5.365 Kilometern Stau auf den Autobahnen, der harmloseste Arbeitstag war der Montag mit 4.049 Kilometern - auch wenn das dem subjektiven Empfinden mancher Pendler widersprechen mag.
  • Die staureichsten Monate waren der Juni (147.306 Kilometer) und der September (143.485 Kilometer). Da zeigte sich der Urlaubs-Monat August mit 110.572 Kilometern Stau noch recht human. Am stauärmsten waren die Monate Januar, Februar und Dezember.
  • Am schlimmsten traf es die Autofahrer in Nordrhein-Westfalen mit 454.907 Staukilometern, gefolgt von Bayern mit 282.707 Kilometern. Am entspanntesten fährt es sich mit dem Auto durch Mecklenburg-Vorpommern: 4.801 Staukilometer.
  • Die schlimmste Staustrecke war die A3 mit 208 Kilometern Stau je Autobahnkilometer. Auf ihr befindet sich auch der schlimmste Streckenabschnitt, nämlich der zwischen Passau und Linz, was auf Grenzkontrollen zurückzuführen ist; berühmt-berüchtigt ist hier auch die Strecke zwischen Oberhausen und Köln. Auf Platz 2 der schlimmsten Staustrecken liegt die A 5 mit 180 Kilometern, auf Platz 3 die A 8 mit 177 Kilometern.

Klingt alles nicht gut und sehr anstrengend. Das Einzige was Pendlern und anderen gestressten Verkehrsteilnehmern hilft, ist Ruhe bewahren, Aggressionen in den Griff bekommen und vor allem nicht drängeln.


Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK