Nachricht

Arbeitsschutz-Prämien 2018 für Baubetriebe

BG-BAU-Prämienverfahren mit Schwerpunkt 'Ergonomie'

Unternehmen, die Mitglieder der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) sind, können auch für 2018 wieder finanzielle Förderung bekommen, wenn sie über das gesetzliche Mindestmaß hinaus in Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz investieren. Heißt: Die BG BAU vergibt wieder Arbeitsschutz-Prämien. 2018 werden sogar mehr Arbeitsmittel und Maßnahmen gefördert, als es in den vergangenen Jahren der Fall war. Eine Maßnahme kann mit bis zu 2.000 Euro gefördert werden. Alle gewerblichen Mitgliedsunternehmen der BG BAU mit mindestens einem Beschäftigten können eine solche Prämie beantragen.


Ergonomie für altersgerechte Arbeitsplätze

"Ein Schwerpunkt der aktualisierten Arbeitsschutzprämien ist in diesem Jahr die Ergonomie: Körperliche Belastungen, etwa durch das Heben und Tragen schwerer Lasten, sind in vielen Berufen der Bauwirtschaft noch immer zu hoch und führen häufig zu Muskel- und Skeletterkrankungen. Mit Einsatz der richtigen Arbeitsmittel sind die Beschäftigten deutlich weniger belastet", erklärt Bernhard Arenz, Präventionsleiter der BG BAU. Bordsteinversetzgeräte, Fliesenlegertische, fahrbare Schacht- und Kanaldeckelheber oder Bewehrungsbindegeräte sind nur einige der Geräte, die den körperlichen Einsatz erheblich reduzieren. Die BG BAU fördert außerdem Rückentrainings, die Mitgliedsbetriebe ihren Beschäftigten anbieten können. Mit solchen ergonomischen Maßnahmen will die Berufsgenossenschaft einen Beitrag für altersgerechte Arbeitsplätze und gesunde Arbeitsbedingungen während des gesamten Erwerbslebens schaffen.

Prämien gibt es laut Arenz außerdem für die Maschinenführerqualifikation, Podestleitern und Entstauber bis hin zur Nachrüstung von Baumaschinen und Baustellen-Lkw mit Kamera-Monitor-Systemen.   

Finanziert werden die Arbeitsschutzprämien aus Beitragszuschlägen, die bei Betrieben mit überdurchschnittlich hoher Unfallbelastung erhoben werden. "Diese Mittel investieren wir eins zu eins wieder in den Arbeitsschutz, um künftig noch wirksamer Unfälle und berufsbedingte Erkrankungen zu verhindern", so Arenz weiter. Die finanzielle Förderung wird gern angenommen: Allein 2017 habe die BG BAU finanzielle Zuschüsse für über 50.000 Arbeitsmittel und Maßnahmen geleistet.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK