Nachricht

Drehscheibe Lichtbogenschweißen: Gefährdung durch UV-Strahlung ermitteln

BAuA-Produkt hilft bei der Gefährdungsbeurteilung

Beim Lichtbogenschweißen werden auch in einiger Entfernung von der Schweißarbeit die Expositionsgrenzwerte für UV-Strahlung nach der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) überschritten. Während die Schweißer selbst Persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen, wird die Gefahr, die für Dritte besteht, oft vergessen. Um eine realistische Einschätzung der Exposition zu bekommen, hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt eine nützliche Praxishilfe veröffentlicht: die Drehscheibe Lichtbogenschweißen.

Drehen Sie am Rad und die Drehscheibe verrät Ihnen die maximal zulässige Expositionsdauer in Abhängigkeit von der Schweißstromstärke in einer Entfernung von einem Meter und von 3 Metern. Sie können außerdem zwischen den gängigen Schweißverfahren CMT, MAG, MIG, MMA, WIG und PTA sowie zwischen den Werkstoffen Baustahl, nicht rostender Stahl und Aluminium unterscheiden.

Egal, ob Schweißhelfer oder Beschäftigte, die einfach auf dem neben dem Schweißarbeitsplatz gelegenen Weg unterwegs sind: Die Drehscheibe Lichtbogenschweißen hilft dabei, eine Gefährdungsbeurteilung für die Exposition gegenüber UV-Strahlung zu erstellen.

Sie können die Drehscheibe kostenlos bei der BAuA bestellen. Nur Versandkosten werden fällig.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK