Nachricht

Schichtarbeiter sind unzufriedener

Auswertung der IG-Metall-Beschäftigtenbefragung 2017

Schichtarbeitende sind durchweg unzufriedener als Nicht-Schichtarbeitende – das haben Gerd Paul und Martin Kuhlmann vom Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) herausgefunden, als sie die Daten der IG-Metall-Beschäftigtenbefragung analysierten, für die im Jahr 2017 rund 680.000 Personen befragt wurden. Die wichtigsten Ergebnisse der Forscher:

  • Ein knappes Drittel der Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie leistet Schichtarbeit. 68 % davon in Früh- und Spätschicht, 28 % im Dreischichtbetrieb und 4 % in Dauernachtschicht.
  • In Ostdeutschland arbeiten 55 % der Befragten im Schichtbetrieb, im Westen 30 %.
  • 86 % der Schichtarbeitenden sind Männer, 14 % Frauen.
  • Mit 31 % sind die 45- bis 54-Jährigen die Altersgruppe, in der die Beschäftigten am häufigsten in Schichten arbeiten.
  • Fast 50 % arbeiten mehr, als es die tarifvertragliche Arbeitszeit vorsieht.
  • 26 % der Schichtbeschäftigten arbeiten regelmäßig am Samstag oder Sonntag.
  • Nur 29 % der Schichtarbeiter kommen mit flexiblen Arbeitszeiten gut zurecht – bei den übrigen sind es 50 %. 40 % der Schichtarbeiter wollen geregelte Arbeitszeiten mit klar festgelegtem Beginn und Ende, auch wenn sie selbst dann nicht freier sind. Bei den Nicht-Schichtarbeitenden sind es 17 %, die keine flexiblen Arbeitszeiten haben möchten.
  • Nur 43 % der Schichtarbeiter können die Stundenzahl zeitweise reduzieren, etwa für die Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen. Bei Beschäftigten in der Produktion und in produktionsnahen Bereichen ohne Schichtdienst können 59 % vorübergehend ihre Arbeitszeit reduzieren.
  • Nur 35 % der Schichtarbeiter gaben an, mit ihrer momentanen Arbeitssituation zufrieden zu sein. Von den Kollegen ohne Schichtarbeit aus vergleichbaren Tätigkeitsbereichen sind 54 % zufrieden.

Eins haben die Vergleichsgruppen Schichtarbeiter und Nicht-Schichtarbeiter gemeinsam: Knapp zwei Drittel der Schichtarbeiter wünschen sich eine kürzere Arbeitswoche mit nur 35 Stunden. Fazit der Wissenschaftler: "Wer weniger arbeitet, ist auch zufriedener."

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK