Nachricht

Sommerhitze und Arbeit im Freien: Präventions- und Notfall-Tipps

Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der aktuellen Hitzewelle

Sommerhitze und kein Ende – was die Urlauber freut, macht Bauarbeitern besonders zu schaffen. Meist arbeiten sie im Freien ... Eins ist klar: Wer bei diesem Wetter auf dem Bau arbeitet, sollte sich so gut wie möglich schützen. Neben Hitzeerkrankungen wie Sonnenstich oder Hitzschlag können natürlich auch die Langzeitfolgen beispielsweise in Form von hellem Hautkrebs katastrophal sein. Zum Arbeitsschutz bei Sommerhitze müssen beide Parteien beitragen – Arbeitgeber sind natürlich verpflichtet, ihre Beschäftigten zu schützen. Arbeiter sollten aus Eigeninteresse Schutzmaßnahmen ergreifen.

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gibt diese nützlichen Hitze-Tipps:

  • Wer nicht im Schatten arbeiten kann, sollte lange Hosen und Hemden zum Schutz vor UV-Strahlung tragen.
  • Eine Kopfbedeckung mit breiter Krempe beziehungsweise ein Helm mit Nackenschutz ist äußerst wichtig.
  • Tragen Sie auf unbekleidete Körperstellen, wie etwa das Gesicht, Sonnenschutzmittel mindestens mit Lichtschutzfaktor 30 auf.
  • Wählen Sie UV-Schutzbrillen, die den Europäischen Normen EN 166 oder EN 172 entsprechen.
  • Trinken Sie mindestens zwei bis drei Liter am Tag – am besten Mineralwasser, Früchtetee oder Fruchtschorle.
  • Wo es möglich ist, empfiehlt die BG BAU eine gute Belüftung der Arbeitsbereiche sowie Sonnenschirme oder Sonnensegel als Schattenspender und für mehr Kühle.
  • Beschäftigte sollten die Pause im Schatten verbringen.
  • Arbeitgeber sollten die Arbeitszeiten an die Sonnenstrahlung anpassen und die Morgen- oder Abendstunden nutzen.
  • Baumaschinen und Fahrzeuge sollten mit Klimaanlagen ausgestattet sein.
  • Arbeitgeber sollten Getränke zur Verfügung stellen – und das in ausreichender Menge
  • Beschäftigte sollten aufeinander achten und Symptome eines Hitzschlags bei Kollegen nicht übersehen.
  • Für eine schnelle Erste Hilfe sollten sich Arbeiter darüber informieren, was im Notfall zu tun ist.


Erste Hilfe bei einer Hitzeerkrankung

Ist ein Kollege von einer Hitzeerkrankung wie einem Hitzschlag oder einem Sonnenstich betroffen, muss er sofort  in den Schatten gebracht werden. Bewusstlose sollten in die stabile Seitenlage gelegt werden, der Kopf ist leicht erhöht zu lagern und mit feuchten Tüchern zu kühlen. Mit der Rufnummer 112 sollte der Rettungsdienst alarmiert werden. Für weitere Infos bietet die BG BAU die Rettungskarte "Hitze" zum Herunterladen an, die die wichtigsten Symptome und Sofortmaßnahmen bei Hitzeerkrankungen auf einen Blick erklärt.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK