Nachricht

Absturzunfälle größtes Sorgenkind im Zimmererhandwerk

Runder Tisch stellt Präventionsmaßnahmen vor

Anfang 2018 präsentierte der runde Tisch "Sichere Bauprozesse im Zimmererhandwerk" im Rahmen der Initiative "Wir zimmern sicher!" 5 Sofortmaßnahmen für mehr Arbeitssicherheit im Zimmererhandwerk. Aber nach wie vor gilt: Absturzunfälle sind das große Sorgenkind im Holzbau und besonders bei den Zimmerleuten. Die Zahl schwerer Unfälle ist leicht gestiegen und Abstürze sind immer noch die häufigste Ursache für tödliche Arbeitsunfälle: 2016 waren im Baugewerbe 40 % der tödlichen Arbeitsunfälle Abstürze! Schon Stürze aus geringen Arbeitshöhen können verheerende Folgen haben. "Holzbau Deutschland", der Bund deutscher Zimmermeister, appelliert an Betriebe, weiter kräftig in Präventionsmaßnahmen zu investieren, um Unfälle zu verhindern.


Neben den oben genannten 5 Sofortmaßnahmen sollten Arbeitsschutz-Verantwortliche auf folgende Maßnahmen und Arbeitsmittel setzen:

  • Seit Sommer 2017 kann die leichte Plattformleiter als Arbeitsschutzprämie über die BG BAU bestellt werden.
  • Die Anschaffung einer Stufenanlegeleiter soll ebenfalls bald finanziell gefördert werden: Auch die Stufenanlegeleiter wird also demnächst als Arbeitsschutzprämie zu haben sein.
  • Ab 2019 soll das auch für die  "Lifeline-Systeme" gelten.
  • Zusätzlich werden ab 2019 auf sogenannten Musterbaustellen weitere Arbeitsverfahren und Arbeitsmittel für das Holzbauhandwerk auf ihren praktischen Nutzen und ihre Wirtschaftlichkeit getestet werden – darunter ein "Absturzkissen", wie man es aus Stuntszenen aus Filmen kennt.
  • Seit September 2018 bietet die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Unfallpräventions-Seminare an, in denen die technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen erörtert werden. Deutschlandweit wurden die Unternehmen angeschrieben und dazu eingeladen.
  • Derzeit wird der von Holzbauunternehmer Gerd Renz entwickelte Baustellenordner "Sicherheit mit einem Griff" überarbeitet und ergänzt. Danach sollen die Schulungsmaterialien deutschlandweit eingeführt werden.
  • Das Thema Arbeitssicherheit soll des Weiteren in der Ausbildung und bei Gesellen- und Meisterprüfungen eine größere Rolle spielen.
  • Ein "Kompaktseminar für Arbeitssicherheit" für Mitarbeiter ist außerdem in Planung. Schwerpunkt: Arbeitsschutz in Theorie und Praxis.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK