Nachricht

Jobtickets sind ab 2019 steuerfrei

Regelung gilt für Arbeitgeberzuschüsse und Sachbezüge

Ab 2019 sind Jobtickets wieder steuerfrei! Das berichtet der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH): Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter zum Beispiel mit einem Ticket für den öffentlichen Nahverkehr dazu ermuntern wollen, umweltfreundlicher an den Arbeitsplatz zu kommen, können dies tun, ohne für den Betrag Steuern zahlen zu müssen. Das gilt für Arbeitgeberzuschüsse zur Fahrkarte genauso wie für Jobtickets als Sachbezüge.

Bisher galten die finanziellen Zuschüsse oder Sachbezüge  als geldwerte Vorteile, die grundsätzlich steuer- und sozialabgabenpflichtig waren. Ab 2019 ist das in der Regel nicht mehr der Fall. Beachten Sie für die Steuerfreiheit aber Folgendes:

  1. Die oben beschriebenen Arbeitgeberleistungen sind nur dann steuerfrei, wenn sie zusätzlich zum Arbeitslohn gewährt werden. Bei einer Entgeltumwandlung greift die Steuerbefreiung nicht.
  2. Laut den VLH-Fachleuten werden derzeit die steuerfreien Arbeitgeberleistungen auf die vom Arbeitnehmer geltend gemachte Entfernungspauschale angerechnet. Dieser Punkt ist aber umstritten, sodass es diesbezüglich eventuell zu Änderungen kommen könnte.
  3. Die Arbeitgeberbegünstigungen von Taxifahrten oder Flügen sind nicht steuerfrei.
  4. Unternimmt der Arbeitnehmer private Fahrten mit dem Jobticket, bleibt dieses weiterhin steuerfrei.

Bislang war das Jobticket nur dann steuerfrei, wenn die monatliche Freigrenze für vom Arbeitgeber gewährte Sachbezüge in Höhe von 44 Euro nicht überschritten wurde. Dabei wurden allerdings alle Sachleistungen zusammengerechnet. Überschritt der entsprechende Betrag die 44-Euro-Grenze, war der gesamte Sachbezug steuerpflichtig.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK