Nachricht

Versicherungsschutz bei Bahnstreik und Zugausfall

Schutz bleibt bei Verspätungen und Umwegen bestehen

Der Bahnstreik, der kürzlich stattgefunden hat, hat wieder einmal die Frage nach dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz aufgeworfen: Greift der Unfallversicherungsschutz auch, wenn mein Zug verspätet ist oder ich wegen eines Streiks oder eines Zugausfalls einen Umweg nehmen muss? Die Antwort der Kommunalen Unfallversicherung Bayern (KUVB) ist eindeutig: Ja!

"Bei Umwegen, längeren Pausen – zum Beispiel beim Umsteigen – oder auch bei Fahrgemeinschaften, die sich spontan bilden, bleibt der Unfallversicherungsschutz bestehen", erklärt die Unfallversicherung auf ihrer Webseite.

Auch Mitglieder von Fahrgemeinschaften, die bei unterschiedlichen Arbeitgebern tätig sind, sind unfallversichert, wenn sie als Beschäftigte gesetzlich unfallversichert sind.

Immer wieder ist das Thema "Unfallversicherungsschutz" eine Streitfrage, die vor Gericht entschieden werden muss.

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden