Nachricht

Abbiegeassistenzsysteme: Fördertopf nach nur 4 Tagen leer

Verkehrsverbände fordern mehr Fördergeld für 2019

Update vom 01.02.2019:

Das Förderprogramm für den Abbiegeassistenten bei Lkw und Bussen wurde gestoppt. Der Grund: Nach nur vier Tagen(!) waren Anträge im Wert von 5 Millionen Euro eingegangen. Damit waren die vom Bund zur Verfügung stehenden Fördermittel für das Jahr 2019 ausgeschöpft.

Das "Ich habe den Assi"-Förderprogramm scheint also genau das richtige gewesen zu sein. Das schließen zumindest unter anderem der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. und der ACE Auto Club Europa e.V. daraus, die beide für mehr Fördermittel und eine schnelle erneute Freischaltung des Förderprogramms plädieren.


Originalbeitrag vom 08. Januar 2019:

Seit Januar 2019 können Unternehmen eine finanzielle Förderung beantragen, wenn sie Lkw über 3,5 t oder Busse mit mehr als 9 Sitzplätzen, die gewerblich, freiberuflich, gemeinnützig oder öffentlich-rechtlich genutzt werden, mit Abbiegeassistenten (AAS) ausrüsten. Dieses Fahrerassistenzsystem (FAS) soll Abbiegeunfälle vermeiden, bei denen Lkw-Fahrer Fußgänger oder Radfahrer übersehen, die sich im toten Winkel neben dem abbiegenden Lkw aufhalten. Beantragen können sie die Förderung beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG). 5 Millionen Euro im Jahr stehen dafür zur Verfügung.

Die Fakten zur AAS-Förderung:

  • Gefördert werden bei einer Nachrüstung die System- und externen Einbaukosten. Wer ein neues Fahrzeug mit AAS kauft, kann eine Förderung für die Systemkosten beantragen.
  • Die Zuwendung beträgt höchstens 80 % beziehungsweise 1.500 Euro je Einzelmaßnahme.
  • Bis zu 10 Einzelmaßnahmen kann jeder Zuwendungsberechtigte beantragen.
  • Zuwendungsberechtigt sind Eigentümer, Halter, Leasingnehmer und Mieter von Kraftfahrzeugen, die in Deutschland zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassen sind.
  • Die AAS müssen die technischen Voraussetzungen erfüllen, die das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur am 15.10.2018 in seinem Verkehrsblatt veröffentlicht hat.


Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK