Nachricht

Schneeräumen auf Dächern: Sicherheit der Helfer ist das A und O

Absturz- und Einsturzgefahr bedenken

Schwere Schneefälle haben Teile Deutschlands bereits heimgesucht – und der Winter ist noch lange nicht vorbei. Helfer und Hausbesitzer kamen bei Schneeräumarbeiten zu Schaden, zum Beispiel bei einem Absturz vom Dach. Aus diesem Grund erinnert die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) daran, dass es extrem wichtig ist, beim Schneeräumen auf Dächern an die Sicherheit der Helfer zu denken.

"Schon bevor die Räumarbeiten beginnen, muss geschaut werden, ob es auf dem Dach Lichtkuppeln, Lichtbänder oder Eindeckungen gibt, die nicht tragfähig sind", erklärt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG BAU. Denn oft werden diese nicht trittfesten Untergründe zur Absturzursache. Besonders Helfer, die keine Erfahrung mit der Arbeit auf Dächern haben, sind gefährdet. Neben nicht durchtrittsicheren Dacheinbauten sind es insbesondere Dachneigung und Dachhöhe, die die Absturzgefahr erhöhen und Abstürze so verhängnisvoll machen.


Absturz-Sicherung einsetzen und Dachlast prüfen

Die BG BAU appelliert daher an die leitenden Einsatzkräfte, in dieser Extremsituation die möglichen Sicherungsmaßnahmen bereits bei der Planung der Arbeiten zu berücksichtigen.

Auch die tatsächliche Dachlast durch Schnee sei zu prüfen. "Wenn sie zu hoch ist, besteht Einsturzgefahr." Dann müsse der Schnee von außerhalb geräumt werden, zum Beispiel von einer Hubarbeitsbühne aus. Außerdem sei die Art der Schneeräumung selbst zu planen: Geprüft werden müsse, wie viele Personen zu welchen Zeiten erforderlich seien oder ob der Einsatz von Maschinen sinnvoll sei.

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden