Nachricht

Bildschirmarbeits-Tipps: So halten Sie Ihre Augen gesund

Das können Arbeitgeber und Beschäftigte tun

Wer lange und viel am Bildschirm arbeitet, bekommt oft Probleme mit den Augen: Augentrockenheit, Augenbrennen, Augenjucken, Augenflimmern – viele Beschäftigte kennen das. Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V. (ifaa) gibt  Tipps, was Sie gegen diese Augenleiden tun können.

Folgende Ursachen haben tränende, juckende und brennende Augen häufig: Bei starker Konzentration bei der Bildschirmarbeit sinkt die Lidschlagfrequenz. Trockene Heizungsluft im Winter und eine nicht optimale Beleuchtung tun das Übrige.  

Das können Sie für den optimalen Arbeitsplatz und gesundes Verhalten für die Augengesundheit tun:

  • Blendungen und Spiegelungen vermeiden: Durch eine gute Beleuchtung im Büro und Mobiliar sowie Arbeitsmitteln aus blendarmem Material können Sie Blendungen und Spiegelungen vermeiden, die die Augen unnötig belasten.
  • Richtige Sitzposition: Sorgen Sie für einen angemessenen Abstand zwischen Augen und Bildschirm.
  • Raumklima: Regulieren Sie die Luftfeuchtigkeit mit Luftbefeuchtern und Pflanzen.
  • Tätigkeitswechsel: Indem Sie immer wieder etwas anderes machen, entlasten Sie Ihre Augen.
  • Augenübungen: Mit kleinen Übungseinheiten können Sie Ihre Augen gesund halten: Lassen Sie beispielsweise zwischendurch den Blick in die Ferne schweifen, blinzeln Sie bewusst, bewegen Sie die Augen oder schließen Sie diese zwischendurch für ein paar Minuten.
  • Arbeitsmedizinische Angebotsvorsorge: Wenn Sie regelmäßig Bildschirmarbeit leisten, muss der Arbeitgeber gemäß der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung eine betriebliche Augenuntersuchung. anbieten. So sollen Sehschwächen oder Erkrankungen des Auges frühzeitig erkannt werden. Nutzen Sie diese Präventions-Möglichkeit!

"Unternehmen und Beschäftigte können zur Förderung der Augengesundheit beitragen: Unternehmen mittels einer angemessenen Arbeitsplatzgestaltung und mit dem Angebot von Augenuntersuchungen und Beschäftigte mit entsprechendem Verhalten", erklärt ifaa-Expertin Anika Peschl. "Nach Feierabend können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch noch etwas für ihre Augen tun, indem sie den Augen auch mal Ruhe gönnen und die Verwendung von mobilen Endgeräten und Co. reduzieren."

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden