Nachricht

'Nudging' am Arbeitsplatz: So stupsen Sie gesundes Verhalten an

iga.Report 38 mit Nudging-Tipps und der Frage nach der ethischen Grenze

Warum entscheiden sich Beschäftigte in der Kantine für die Pommes und nicht für den Salat, wo der Salat doch viel gesünder ist? Und warum nehmen sie nicht an einer kostenlosen Rückenschule im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements teil, wo die meisten doch regelmäßig Rückenschmerzen haben? Wenn die Entscheidung, sich gesund zu verhalten, Überwindung kostet, dann gewinnt oft der "innere Schweinehund" und es fällt die Entscheidung für die ungesunde, aber bequemere Variante. Mit "Nudging" schaffen Sie es, Mitarbeiter dazu zu bewegen, sich für das gesunde Verhalten und gegen die Bequemlichkeit zu entscheiden. Natürlich darf diese Beeinflussung nichts mit Zwang zu tun haben, sonst fallen solche Entscheidungen nicht freiwillig und es fehlt der nachhaltige Effekt. Mit "Nudging" "stupsen" (to nudge=stupsen) Sie Ihre Beschäftigten vielmehr an, sich mit einem Thema zu befassen und die für sie gesündere Entscheidung zu treffen. Was es mit Nudging für Prävention und Gesundheitsschutz auf sich hat, lesen Sie im neuen iga.Report 38 "Nudging im Unternehmen – Den Weg für gesunde Entscheidungen bereiten".


Das ist Nudging

Bisher wurde Nudging im Marketing benutzt, um Menschen zum Kauf und zum Konsum zu bewegen. Nun hält die kleine psychologische "Trickserei" in der Arbeitswelt Einzug.

Beim Nudging gilt es, die Umgebung so zu gestalten, dass es den Beschäftigten weniger Mühe macht, die unbequemere Entscheidung zu treffen, die Gesundheitsschutz und Prävention dient.

Beispiele gefällig? Um Beschäftigte dazu zu bringen, an einer BGM-Maßnahme teilzunehmen, setzen Sie die Teilnahme der ganzen Abteilung voraus. Natürlich wird niemand gezwungen, die Maßnahme mitzumachen, aber um nicht dabei zu sein, muss sich der Mitarbeiter erst einmal damit beschäftigen und sich dann aktiv abmelden. Das macht die Entscheidung für die BGM-Maßnahme für eine Person einfacher und damit wahrscheinlicher.

Der iga.Report 38 "Nudging im Unternehmen" beschreibt Nudging-Methoden und gibt Betrieben und Führungskräften Praxisbeispiele, Tipps und Checklisten an die Hand. Er stellt aber auch die Frage nach ethischen Grenzen einer solchen psychologischen Beeinflussung.

Über den Link laden Sie sich den iga.Report 38 gleich herunter.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK