Nachricht

Vorschau auf die A+A 2019: Das sind die Top-Themen

Viele Aussteller, viele Themen, viel Arbeitsschutz-Know-how

Der Arbeitsschutz-Messe A+A (Weltmesse für Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit) und dem angeschlossenen A+A-Kongress, die beide vom 5. bis 8. November 2019 in Düsseldorf stattfinden, wird in der Arbeitsschutz-Branche ungeduldig entgegengefiebert. Messe und Kongress sind alle zwei Jahre die Anlaufstelle für Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz, wo sich wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendungen treffen und Politik und Wirtschaft in den Dialog treten. Was die A+A-Besucher erwarten dürfen, erläutert der Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, Wolfram Diener.


Thema 1: Zukunft der Arbeit mit modernem Arbeitsschutz

Digitalisierung und Vernetzung bringen neue Unternehmensstrukturen und Produktionsbedingungen mit sich. Immer mehr Menschen werden in Netzwerken arbeiten, dank der IT-Medien immer flexibler und unabhängiger von Ort und Zeit. Die Flexibilisierung bringt Vorteile, was die schnelle, individuelle Produktion angeht, und auch junge Talente dürften sich hier in der Regel wohl fühlen. Doch die psychischen Belastungen der Beschäftigten steigen: Die Informationsflut ist genauso wie die ständige Erreichbarkeit ein echter Risikofaktor für die Psyche.

Ziel der A+A ist es, den Arbeitsschutz der Zukunft ganzheitlich zu betrachten: Es sollen die Chancen durch neue Formen der Arbeitsorganisation aufgezeigt werden; die internationale Messe will aber auch den Blick für potenzielle Risiken und erforderliche Schutzmaßnahmen schärfen.

Auch die traditionsreichen A+A-Themen, also die "Klassiker" Persönlicher Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, stehen nach wie vor im Mittelpunkt des Messe- und Kongressgeschehens. Drei Bereiche, die die Zielgruppe der Messe (Verantwortliche aus dem betrieblichen Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagement, Personalverantwortliche und Betriebsräte, Fachhändler und Einkäufer aus der Industrie, Betriebsärzte, Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Hilfs- sowie Rettungsorganisationen, Verantwortliche der Aufsichtsorgane sowie Inhaber kleiner und mittlerer Betriebe) besonders interessieren. In diesem Jahr wird die Halle 1 als zusätzliche Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen. Die rund 2.000 Aussteller haben also mehr Platz, um ihre innovativen Arbeitsschutz-Produkte zu präsentieren.


Thema 2: Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Aus dem Bereich des klassischen Arbeitsschutzes ist der persönliche Schutz in Form von PSA ein Kernthema der Ausstellung. 2017 gab es 56 Aussteller, die sich selbst dem Segment Corporate Fashion/Image Wear zusortierten. Weitere 260 Unternehmen hatten auch Produkte aus diesem Segment im Angebot. Laut Wolfram Diener war die A+A im internationalen Vergleich die größte Messe zu diesem Thema. Die Veranstalter rechnen damit, dass dieser Bereich auch in 2019 weiter wachsen wird. "Der Markt für Persönliche Schutzausrüstung boomt", erklärt Wolfram Diener. Als Gründe nennt er ein steigendes Sicherheitsbewusstsein, aber auch die Tatsache, dass Arbeitskleidung und PSA immer mehr zur Freizeitkleidung und zu "Image Wear" wird. Der früher olle Sicherheitsschuh kommt heute oft als moderner Sneaker daher, mit dem man sich durchaus sehen lassen kann. Auch umweltverträgliche Materialien aus fairem Handel werden von Entscheidern und Einkäufern immer mehr nachgefragt.


Thema 3: Betriebliche Sicherheit

Durch Schutzmaßnahmen Risiken für den einzelnen Mitarbeiter zu minimieren und die technische Sicherheit von Anlagen und Gebäuden zu gewährleisten: Das ist das Ziel des Bereichs in der Arbeitssicherheit, den man "betriebliche Sicherheit" nennt. Die betriebliche Sicherheit ist ein weiterer Schwerpunkt auf der A+A 2019. Themenbereiche können die sichere Lagerung von Gefahrstoffen Verkehrssicherheit, Strahlenschutz oder bauliche Absturzsicherung, Aspekte des präventiven Brandschutzes, des Explosionsschutzes oder das Notfallmanagement sein.


Thema 4: Gesundheit bei der Arbeit

So breit gefächert wie die gesundheitlichen Risiken bei der Arbeit sind auch die Angebote, Produkte und Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz. Unter anderem sehen Sie auf der A+A Lösungen in den Bereichen Akustik, Licht und Beleuchtung, Raumklima, ergonomische Arbeitsmittel und Arbeitsplatzgestaltung. In der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und Prävention spielen gesunde Ernährung, Bewegung, Stressabbau, Entspannung und Drogenprävention eine gewichtige Rolle. Ziel der Gesunderhaltung der Mitarbeiter: zufriedene und damit leistungsbereite Beschäftigte, weniger Ausfallzeiten und ein geringeres Unfallrisiko im Betrieb. "Laut Untersuchungen der EU-OSHA, Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, rechnet sich die Investition in Gesundheitsförderung – jeder Euro erwirtschaftet eine Rendite zwischen Euro 2,50 und Euro 4,80", so Diener. Die Investition in die Mitarbeitergesundheit zahlt sich also aus!


Thema 5: Zukunft der Arbeit

Wie soll eine internationale Fachmesse zum Thema Arbeitsschutz ohne das Thema "Zukunft der Arbeit" auskommen? Geht gar nicht, dementsprechend finden Sie auf der sogenannten Highlight-Route Produkte, Konzepte und Lösungen für die Zukunft der Arbeit. Von digitalen Hilfsmitteln bis hin zu innovativen Arbeitsplatzmodellen stellen die Anbieter hier verschiedene Lösungsansätze vor.


Halle 10 wieder Treffpunkt für Sicherheit und Gesundheit

Alle nicht-kommerziellen Aussteller präsentieren sich wieder gemeinsam bei der Basi e.V. am "Treffpunkt Sicherheit und Gesundheit" in Halle 10 auf dem Düsseldorfer Messegelände.

Vorträge sowie Aktionen zum Mitmachen und Lernen erwarten die Besucher hier. "Vertreten sind auch die ideellen Träger des Arbeits- und Gesundheitsschutzes – also Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, Ministerien und staatliche Einrichtungen, Berufs- und Fachverbände, Hochschulen und weitere Non-Profit-Organisationen – also alle Spezialisten zu den Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes", erläutert Wolfram Diener die Zusammensetzung der Treffpunkts. Die unabhängigen Experten beantworten Fragen zum Beispiel zu Berufskrankheiten, Gefahrstoffen, Unfallversicherung oder Vorschriften.


In Sonderschauen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit live erleben

Die beliebten Sonderschauen auf der A+A lassen die Messe-Besucher Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit live erleben: Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft und das Technische Hilfswerk zeigen wieder, wie "Sicheres Retten" funktioniert; der Werkfeuerwehrverband zeigt die Praxis im "Brandschutz und Notfallmanagement". In den Trendforen "Workplace Design & Health" und "Safety & Security" gibt es einiges zu erleben und auszuprobieren.


Der Kongress – die führende Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitsschutzes in Deutschland

Zum 36. Mal findet 2019 der Kongress zur A+A statt. Mehr als 5.000 Akteure aus Industrie, Handwerk und Handel, Verwaltung, Politik und Wissenschaft sprechen über neue Konzepte und Herausforderungen der Arbeitsschutz-Branche. Auch hier sind neue Formate zu finden, wie "Praxis Interaktiv" oder der "Fokus Professionen" mit dem ersten "Prevention Slam".


Film- und Medienfestival und Arbeitsschutzpreis

Das erste Mal findet dieses Jahr auch das "kommmitmensch" Film- und Medienfestival statt. Prämiert werden Filme, die Prävention und Gesundheitsförderung in den Unternehmen besonders effektiv fördern. Die Verleihung des deutschen Arbeitsschutzpreis geht ebenfalls im Rahmen der A+A am 05.11.2019 im CCD Congress Center Düsseldorf über die Bühne.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden