Nachricht

Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten: Aktuelle Zahlen der BG BAU

Erste Statistik 2019 für die Bauwirtschaft

Der helle Hautkrebs ist im Jahr 2019 bis jetzt die häufigste angezeigte Berufskrankheit in der Bauwirtschaft – und die Tendenz ist steigend. Wegen der zunehmenden UV-Strahlung und längeren Hitzeperioden müssen die Outdoorworker am Bau und in baunahen Dienstleistungen durch entsprechende Maßnahmen geschützt werden. "Vor allem vor dem Hintergrund des Klimawandels müssen hier die entsprechenden Weichen gestellt werden, um die Zahl der Erkrankungen einzudämmen", so Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU). Doch das ist nur eine Erkenntnis aus den ersten Zahlen zum Unfall- und Berufskrankheitengeschehen in der Bauwirtschaft und den baunahen Dienstleistungen im Jahr 2019, die die BG BAU jetzt veröffentlicht hat.

Weitere markante Daten und Fakten aus der aktuellen BG-BAU-Statistik:

  • Die Zahl der Arbeitsunfälle ist bisher ungefähr genauso hoch wie 2018. Für die Bau-Berufsgenossenschaft ist das ein gutes Zeichen, schließlich stieg die Zahl der versicherten Beschäftigten um 102.597.
  • Auf 1.000 Personen umgerechnet ist die Zahl der Arbeitsunfälle 2019 dementsprechend sogar leicht rückläufig.
  • Während die tödlichen Arbeitsunfälle auf dem Niveau von 2018 blieben, stieg die Zahl der tödlichen Wegeunfälle. Diese war 2017 aber auch auf einem Rekordtief.
  • 2019 ist der weiße Hautkrebs mit 2.944 Fällen bisher die häufigste angezeigte Berufskrankheit, gefolgt von Lärm und Lungenkrebs durch Asbest. Die Tendenz der Fälle dieses berufsbedingten Hautkrebses ist steigend.


Mehr Sensibilisierung soll sicheres und gesundes Verhalten fördern

Auch wenn zumindest bei der Zahl der Arbeitsunfälle keine größeren Katastrophen zu vermelden sind, will die BG BAU in Zukunft noch mehr auf die Sensibilisierung der Beschäftigten setzen, damit diese sich sicherer und gesünder verhalten. Berufsgenossenschaftliche Regelungen, umfassende Informationen und Präventionskampagnen sowie die Entwicklung und Verbreitung praxisnaher und wirksamer Maßnahmen sollen die Bau-Beschäftigten schützen. Außerdem stehen die BG-Mitarbeiter den Unternehmen vor Ort als Partner zur Seite. Arbeitsschutz-Prämien, die finanzielle Anreize für Investitionen in den Arbeitsschutz bieten, sind ebenfalls ein wichtiger Teil der Präventionsarbeit der BG BAU.

"Insgesamt zeigt die intensive Präventionsarbeit Erfolge, doch wir haben immer noch zu viele Unfälle auf dem Bau. […] Alle Beteiligten müssen noch stärker daran arbeiten, die Baustellen sicherer zu machen. Unser Ziel ist es, in Zukunft vor allem tödliche Unfälle ganz zu verhindern. Wir verstehen uns als Partner der Bauwirtschaft und bieten wirksame Präventionsmaßnahmen an", so Bergmann.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden