Nachricht

Unfallzahlen bei Gabelstaplern und Co. rasant gestiegen

Über 10 Prozent Zunahme in 2018 - Füße und Knöchel besonders gefährdet

Bisher waren die Zahlen nur vorläufig, jetzt hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die Jahresbilanz der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen veröffentlicht. Danach stagnierte die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle nahezu, die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle sank geringfügig, um 1,28 Prozent.

Anders entwickelt hat sich die Zahl der Unfälle mit Flurförderzeugen:  Mehr als 36 000 Unfälle gingen 2018 auf Gabelstapler und Co. zurück. Das entspricht einer Zunahme von mehr als 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das besagen Grafiken, die Hubtechnik 24 jetzt mit Bezug auf die DGUV-Angaben veröffentlicht hat.

Die Zahlen zeigen: Flurförderzeuge sind eine Unfallquelle mit hohem Gefährdungspotenzial.

Grafik2 zu Unfällen mit Flurförderzeugen - ©hubtechnik24


Gabelstapler sind schnell und wendig und überall dort zu finden, wo Waren umgeschlagen werden. Sie sind aber nicht nur unentbehrliche Helfer, sondern auch eine Gefahrenquelle für diejenigen, die sie bedienen und die, die ihnen in den Weg geraten.

Grafik3 zu Unfällen mit Flurförderzeugen - ©hubtechnik24


Mit handgeführten Flurförderzeugen verletzt sich der Bediener meistens selbst, bei Unfällen mit Gabelstaplern verletzt der Fahrer häufig Helfer oder Unbeteiligte. Füße und Knöchel sind besonders gefährdet. Grund dafür sind zumeist Fehler in der Bedienung der Flurförderzeuge oder die Nichtbeachtung von Sicherheitsregeln.

Grafik4 zu Unfällen mit Flurförderzeugen - ©hubtechnik24


Diese Zahlen sind erschreckend, also schulen und unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig im sicheren Verhalten beim Umgang mit Flurförderzeugen. Präventionsmaterial und Infos, wie etwa die Praxishilfe von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), finden Sie online kostenlos.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden