Nachricht

Aktionswoche Haut&Job 2019

Ab 23. September - Motto: Besser hautgesund im Beruf

Hauterkrankungen waren auch 2017 wieder die am häufigsten angezeigte Berufskrankheit. Die Aktionswoche Haut&Job klärt auf: vom 23. bis 29. September 2019 will sie unter dem Motto "Besser hautgesund im Beruf bleiben" bundesweit daran erinnern, wie wichtig Hautschutz und Vorsorge sind. Träger der Aufklärungskampagne sind unter anderem der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW); unterstützt wird die Initiative "Haut&Job" von der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz (NAK).

Von Kontaktekzemen bis hin zu hellem Hautkrebs: Die Haut von Beschäftigten kann bei den verschiedensten Tätigkeiten Schaden nehmen, richtiger Schutz ist deswegen wichtig. Wird eine Hauterkrankung frühzeitig erkannt, sind die Heilungschancen außerdem meist besser und Betroffene haben eine wesentlich bessere Chance, in ihrem Beruf bleiben zu können: Vorsorgeuntersuchungen sind demnach ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Bekämpfung  von Hauterkrankungen. Mit Informationsmaterial und Öffentlichkeitsarbeit soll die Aktionswoche den Hautschutz bei der Arbeit wieder in den Fokus der Betriebe bringen.


ArbMedVV: UV-Strahlung ist jetzt Angebotsvorsorgeanlass

Ein besonderer Aspekt der Aktionswoche Haut&Job 2019: Gerade erst wurde die Arbeitsmedizinische Vorsorgeverordnung geändert. Beschäftigte, die viel UV-Strahlung ausgesetzt sind, müssen eine Vorsorgeuntersuchung für hellen Hautkrebs angeboten bekommen (Angebotsvorsorge). Einigen Interessengruppen geht diese Regelung nicht weit genug; sie hatten sich UV-Strahlung als Grund für eine Pflichtvorsorge gewünscht.

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden