Nachricht

Soforthilfe gegen Müdigkeit bei der Arbeit

Tipps, wie Sie Gähn-Attacken wirkungsvoll begegnen können

Mit der kalten Jahreszeit, der Zeitumstellung und den kürzeren Tagen ergreift uns oft die Müdigkeit. „Auch Menschen halten ein klein wenig Winterschlaf“, erklärte Jürgen Zulley, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg, der Deutschen Presseagentur (dpa). Passend zu den kürzeren Tagen schlafen Menschen länger, aber auch schlechter. Das macht sie tagsüber müder als im Sommer. Zulleys einfaches Rezept dagegen: „Holen Sie sich Licht!“ Wer gleich morgens, wenn der Wecker geklingelt hat, das Schlafzimmer mit hellem Licht durchflutet, stoppt die Produktion des Hormons Melantonin, das uns müde macht.

Dann kommt die Arbeit: Auch im Büro ist es oft zu dunkel, am Steuer sowieso. Vom harmlosen Gähnen bis zur tödlichen Gefahr ist es nur ein Augenblick. Müdigkeitsbedingte Nachlässigkeit führt immer wieder zu schweren Unfällen, wie die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro und Medienerzeugnisse (BG ETEM) schreibt.

Sie gibt in einem Beitrag ihres Mitglieder-Magazins „Impuls“ fünf Tipps, wie man sich schnell selbst helfen kann, wenn einen im Job die Müdigkeit ergreift.

1)  Wasser trinken. Ein Glas Wasser pro Stunde, um ungünstige Luftverhältnisse in Büro oder Werkshalle auszugleichen. Trinken Sie nicht erst, wenn Sie Durst verspüren! Wenn der Körper zu sehr austrocknet, kann das zu Schwindel, Kopfschmerz und Müdigkeit führen.

2)  Nicht so viel Koffein trinken. Kaffee ist kein Ersatz für Wasser! Ein bis zwei Tassen am Tag sind okay, das gleiche gilt für Energydrinks. Koffein mag im ersten Moment für einen Energieschub sorgen, dafür beschert es uns nach einiger Zeit ein ebenso schlimmes Tief. Darüber hinaus kann es zu Kopfschmerzen, Reizbarkeit und erhöhtem Blutdruck führen.

3)  Frische Luft schnappen. Sonnenlicht, Bewegung und Sauerstoff helfen dem Körper, die Müdigkeit zu bekämpfen. Schon ein viertelstündiger Spaziergang während der Pause kann hilfreich sein.

4)  Tief durchatmen. Kehrt die Müdigkeit zurück, stellen Sie sich ans offene Fenster und nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge Frischluft. Das wird Sie wacher machen.

5)  Keine deftigen Mahlzeiten. Fettiges, reichliches Essen belastet den Körper mit Verdauungsarbeit, und die macht schläfrig. Besser: Kleine Snacks wie Nüsse und frisches Obst immer wieder über den Tag verteilt zu sich nehmen. Vorsicht bei Zucker: So schnell, wie der Blutzuckerspiegel nach einer Süßigkeit steigt, so fällt er wieder. Anschließend ist man um so lustloser und matter.

Weitere Tipps gegen Müdigkeit:

  • Unterbrechen Sie langes Sitzen – mit einem Spaziergang, mit einer Tätigkeit im Stehen, mit ein paar Liegestützen unterm Tisch oder ein paar Kniebeugen hinterm Stuhl. Bringen Sie so Ihren Kreislauf wieder in Schwung.
  • Auch Monotonie und Unterforderung können erschöpfen: Wenn Sie solche Arbeiten zu erledigen haben, die höchstens die Konzentration, nicht aber den Grips beanspruchen, kann es helfen, dazu Musik zu hören, zu der man auch tanzen könnte, - selbstverständlich über Kopfhörer.
  • Sorgen Sie, wenn möglich für Abwechslung. Es kann schon belebend wirken, zwischendurch mal ein Telefonat zu führen oder kurz in die Kaffeeküche zu laufen und zwei Sätze mit einem Kollegen zu quatschen.
  • Stickige Luft macht ebenfalls müde. Das gute, alte Stoßlüften gilt immer noch als hervorragender Tipp gegen Müdigkeit.
  • Für Müdigkeit, die aufgrund von gestörten Tag-Nacht-Rhythmen durch Schichtarbeit entsteht, hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) eine ganze Info-Seite mit Praxishilfen und Leitfäden zusammengestellt.

Und wenn Sie noch mehr Anregung brauchen:

Auf der Plattform „Zeit zu leben“ gibt es 29 weitere Tipps gegen Müdigkeit.

Erobern Sie sich Ihre Aufmerksamkeit zurück!


Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: