Nachricht

Erkältungswelle – Krankenstand erneut leicht gestiegen

AOK-Fehlzeitenreport 2019: Sorgen macht weiter die Zunahme psychischer Erkrankungen

In seinem Fehlzeitenreport 2019 (Auswertung des Krankenstands 2018) verzeichnet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) erneut einen leichten Zuwachs des Krankenstandes: Im Vergleich zum Vorjahr stieg er um 0,2 Prozent auf 5,5%. Ursache dafür war vor allem eine große Erkältungswelle am Anfang des Jahres.

Untersucht wurden die Fehlzeiten aller Arbeitnehmer, die bei der AOK versichert sind – das waren 2018 13,9 Millionen Arbeitnehmer aus mehr als 1,6 Millionen Betrieben. „Krankenstand“ bezeichnet den Anteil der Arbeitsunfähigkeitstage am Kalenderjahr. Jeder AOK-versicherte Beschäftigte hat im Durchschnitt 19,9 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am Arbeitsplatz gefehlt. 2017 waren es 19,4 Tage.

Sorgen bereitet weiterhin die Zunahme psychischer Erkrankungen. Sie machten 5,1% der Krankheitsfälle aus. Da sie häufig lange Ausfallzeiten nach sich ziehen, gehen 11,3% der Krankheitstage auf sie zurück. Das entspricht einer Zunahme um 64,2% seit 2008.

Fünf weitere Krankheitsarten dominieren das Fehlzeitengeschehen: Muskel- und Skelett-Erkrankungen (MSE, verantwortlich für 22% aller Ausfalltage), Atemwegserkrankungen (13,3%), Verletzungen (10,9%) sowie Erkrankungen des Kreislaufsystems (5,3%) und der Verdauungsorgane (4,7%). Auch MSE, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verletzungen führen zu überdurchschnittlich langen Ausfallzeiten. Doch ihre Zahlen gehen, anders als die Zahl der psychischen Erkrankungen, zurück.

Über 40% aller Ausfalltage lassen sich auf Langzeit-Erkrankungen von mehr als sechs Wochen Dauer zurückführen. Im Branchenvergleich lag der Krankenstand im Bereich Energie, Wasser, Entsorgung und Bergbau mit 6,7% am höchsten, gefolgt von den Branchen Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung (6,6%), verarbeitende Gewerbe (6,2%) sowie Verkehr und Transport (6,0%). Branchen mit hohen körperlichen Belastungen führten zu überdurchschnittlich vielen Arbeitsunfällen – 6% aller Arbeitsunfähigkeitstage im Baugewerbe gingen auf Unfälle zurück. In der Land- und Forstwirtschaft waren es sogar 7,5%.

Der AOK-Fehlzeitenreport weist auch regionale Unterschiede aus sowie Differenzierungen nach Alter und Geschlecht. Wenn Sie neugierig geworden sind, folgen Sie unserem Link zum detaillierten Überblick.


Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden