Nachricht

Ersthelfer sind versichert

Wer anderen in Notlagen hilft, steht dabei unter dem Schutz der Unfallkasse

© DGUV / Elke Biesel, Bild 1 (Quelle: © DGUV / Elke Biesel)
© DGUV / Elke Biesel

Ersthelfer stehen bei ihrem Einsatz unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) als Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin.

Verletzt sich ein Hilfeleistender während seiner Bemühungen, hat er Anspruch auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch VII. Neben Heilbehandlung und Rehabilitation bekommt er bei Bedarf weitere finanzielle Unterstützungen, z.B. Verletztengeld bei länger andauernder Arbeitsunfähigkeit. Auch die therapeutische Behandlung erlittener Traumata ist abgedeckt.

Gesetzlich unfallversichert ist jeder, der bei Unglücksfällen, Gefahr und Not Hilfe leistet oder einen anderen aus erheblicher Gefahr rettet bzw. zu retten versucht. Bei einem Verkehrsunfall ebenso wie bei Brand oder Überschwemmung. Das gilt auch bei Hilfeleistungen im Ausland, wenn der gewöhnliche Aufenthalt im Inland ist.

Versichert ist zudem, wer von der Polizei zur Unterstützung aufgefordert wird, einen Einbrecher festzuhalten versucht oder eine Person schützen will, die angegriffen wird.

Trauen Sie sich also, Erste Hilfe zu leisten! Wenn Ihnen dabei etwas zustößt, melden Sie den Unfall bei Ihrer Unfallkasse. Lassen Sie ihn möglichst polizeilich aufnehmen. Klären Sie behandelnde Ärzte, auch Zahnärzte, über den Unfallhergang auf.