Nachricht

Mit voller Kraft

Web-Dokumentation zu Muskel-Skelett-Erkrankungen in der Arbeitswelt

Ausbeuterische Maloche wie zu Zeiten der Industriellen Revolution gibt es heute so nicht mehr. Dafür muss man sich im Arbeitsschutz mit neuen Themen auseinandersetzen. Flexible Arbeitszeiten, Multitasking und Digitalisierung setzen der psychischen Gesundheit zu.

Trotzdem werden mehr als ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage durch Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems (MSE) bedingt. MSE sind alle Erkrankungen, die die Gelenke, Sehnen, Sehnenscheiden, die Muskulatur und die Knochen betreffen. Besonders häufig ist „Rücken“.

Zwar können auch psychische oder soziale Belastungen Rückenleiden verursachen, wie Forscher der Technischen Universität Dresden herausgefunden haben. Doch es gibt auch weiterhin Berufsgruppen, die hohen körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, z.B. im Service, in der Bauwirtschaft, der Landwirtschaft und in der Pflege.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, eine multimediale Reportage erstellt mit dem Titel: „Mit voller Kraft – Muskeln und Skelett in den Arbeitswelten der Zukunft“. Das neue „Scrolly Telling“-Format sorgt für viel Abwechslung bei der Beschäftigung mit Forschung, Gefährdungsbeurteilung, Prävention und Praxisempfehlungen zur Vorbeugung von MSE. Texte, Bilder, Musik und kurze Video-Sequenzen wechseln sich ab.

Einen Schwerpunkt der Reportage bildet der Pflegebereich, der über eineinhalb Millionen Beschäftigte zählt und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen dringend nötig hat: Personalmangel, lange Arbeitszeiten, Schichtarbeit, zu wenig Pausen und hoher Zeit- und Leistungsdruck erhöhen über die schwere körperliche Arbeit hinaus das Risiko für Fehlbeanspruchungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Lesen, sehen und hören Sie, was die BAuA-Experten und ihre Gesprächspartner zum Thema Arbeitsschutz in diesem Bereich zu sagen haben.