Nachricht

Arbeitsschutz im Wandel der Zeit

Neue Themen, alte Probleme: Basi-Geschäftsführer Zwingmann im Interview

Bruno Zwingmann, scheidender Geschäftsführer der Basi., Bild 1 (Quelle: Basi)
Bruno Zwingmann, scheidender Geschäftsführer der Basi.

Ob in Werkstatt, Industriehalle, am Schreibtisch oder auf dem Bau: Beschäftigte streben an, gesund und sicher zu arbeiten. Wie sich die Ziele des Arbeitsschutzes gewandelt haben, darüber äußert sich der scheidende Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi), Bruno Zwingmann, im Interview.

Frage: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind „unvergängliche“ Themen. Dennoch haben sie sich im Laufe der Zeit gewandelt. Welche Schwerpunkte hat der Arbeitsschutz zu den Anfangszeiten der Basi gesetzt?

Bruno Zwingmann: Anfangs standen Arbeitssicherheit und Unfallschutz im Mittelpunkt –  vor allem für die Arbeiter im Bergbau und in der Industrie und in Fabriken. Die Basi, die „Bundesarbeitsgemeinschaft für Arbeitssicherheit“, wie sie anfangs hieß, wurde 1963 mit dem Ziel gegründet, die horrende Zahl von Arbeitsunfällen in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland zu senken. Diese hatten im Jahr 1961 einen Höchststand von fast drei Millionen meldepflichtiger Arbeitsunfälle erreicht. Schon damals arbeiteten Gewerkschaften, Arbeitgeber, staatlicher Arbeitsschutz und gesetzliche Unfallversicherung sowie die Berufsverbände im Bereich Arbeitssicherheit in der Basi zusammen. Mit dem Gesetz zur Neuregelung des Rechts der Gesetzlichen Unfallversicherung (UVNG) von 1963 und der Schaffung der bis heute grundsätzlich gültigen Definition eines Arbeitsunfalls als eines Unfalls, den ein Arbeitnehmer während der Arbeitszeit oder auf dem Arbeitsweg erleidet, wurden die rechtlichen Bedingungen entscheidend verbessert. Das „Wirtschaftswunder“ und ein leer gefegter Arbeitsmarkt schufen dafür günstige politische Bedingungen, ähnlich wie heute der Fachkräftemangel.

Mit dem UVNG begann auch der Prozess der so genannten „Arbeitsschutzreform“, in dem über mehrere Jahrzehnte hinweg das gesamte System des deutschen gesetzlichen Arbeitsschutzes reformiert wurde – mit dem Höhepunkt im Jahre 1996: Das Arbeitsschutzgesetz machte Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einschließlich ihrer menschengerechten Gestaltung für alle abhängig Beschäftigten zum verpflichtenden Ziel und zur Aufgabe vor allem für die Arbeitgeber. Und das neu geschaffene Sozialgesetzbuch (SGB) VII löste die alte Reichsversicherungsordnung (RVO) für die Gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland ab und gab ihr vor allem mit dem umfassenden Präventionsbestimmungen eine moderne Rechtsgrundlage.

Frage: Wie haben sich die Akzente im Lauf der Zeit geändert?

Zwingmann: Auf der einen Seite wurde der Gestaltungsansatz des Arbeitsschutzes schrittweise erweitert. Dazu einige Stichworte und grob skizzierte Meilensteine:

  • Die 1960er Jahre waren das Jahrzehnt, in dem die Grundlagen für einen modernen Unfallschutz geschaffen wurden.
  • Vor allem in den 1970er Jahren wurde der Lärmschutz aufgebaut, mit neuen Schutzbestimmungen und der Einleitung umfassender Maßnahmen der Lärmmessung und -minderung sowie der arbeitsmedizinischen Vorsorge.
  • Gefahrstoffe waren der Schwerpunkt der 1980er Jahre, – nebst weiterer Arbeitsumweltbelastungen.
  • Sondergebiete entwickelten sich z. T. schon früher so wie der Strahlenschutz im Zusammenhang mit der Nutzung der Atomenergie.
  • Die beispielhaft genannten Gefährdungen waren und sind eng mit der Entschädigungsproblematik als Berufskrankheiten verbunden. So tobte vor allem in den 1980er Jahren die Schlacht um die Anerkennung der dramatisch gestiegenen Krebserkrankungen durch Asbest als Berufskrankheit. Mit der Übernahme der mit dem europäischen Recht zu vereinbarenden Bestimmungen des Arbeitsschutzrechts der DDR ging man dann auch erstmals behutsam über den bis dahin geltenden, eng definierten Bereich von Berufskrankheiten hinaus.
  • Das legendäre Programm Forschung und Entwicklung zur Humanisierung der Arbeit der Bundesregierung (HdA) setzte nicht nur erstmals in der Nachkriegsgeschichte Arbeitsschutz- und Belastungsforschung in großem Umfang um. Das 1974 gestartete HdA-Programm zeigte auch erstmals einen umfassenden Rahmen für die menschengerechte Gestaltung der Arbeit auf, – ein Ansatz, der erst mit dem Arbeitsschutzgesetz von 1996 voll und ganz Teil des modernen Arbeitsschutzes wurde. Er stützte sich vor allem auch auf die bahnbrechenden Entwicklungen und Vorgaben im Arbeitsschutz durch die damalige Europäische Gemeinschaft (EG).
  • Wichtige weitere Schritte waren dann in den 1990er Jahren die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) im Paragraph 20 des SGB V für die gesetzliche Krankenversicherung und dem SGB IX für die Rehabilitation mit Präventionsbestimmungen für die betriebliche (Wieder-)Eingliederung.

Die Liste lässt sich für die Folgejahrzehnte fortschreiben, zum Beispiel mit der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen vor rund zehn Jahren (UN BRK) in nationales Recht. Dadurch wurde das Thema Inklusion umfassend auf die Tagesordnung gesetzt.

Als letztes ausgewähltes Beispiel möchte ich das Präventionsgesetz nennen, das Prävention auf alle Lebensweltbereiche ausdehnte und auch für die Arbeitswelt wichtige neue Bestimmungen schuf.

Frage: Auf welche Weise hat sich parallel dazu die Fachgemeinde entwickelt?

Zwingmann: In der Gründungszeit der Basi dominierten die (Sicherheits-)Ingenieure, gefolgt von Arbeitsmedizinern – das heute übliche „Gendern“ muss hier unterbleiben, da damals in der Tat Arbeitsschutz vorrangig Sache von Männern war. Vor allem Arbeitsschützer aus dem Bergbau hatten prägende Bedeutung. Mit seiner fast schon militärischen Disziplin war der Bergbau faktisch so etwas wie das Leitbild der Arbeitssicherheit.

Mit den oben beispielhaft genannten neuen Gebieten des Arbeitsschutzes kamen auch viele neue Fachdisziplinen hinzu, und neue Infrastrukturen von Institutionen und Gremien wurden aufgebaut.

Mit den neuen Gebieten und Sachverhalten des Arbeitsschutzes traten immer mehr Professionen auf den Plan. Kernbereiche sind heute in allen großen Industriefirmen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin/Betriebsärzte, Gesundheit, Ergonomie/Arbeitsgestaltung/Arbeitsplanung, Integration/betriebliches Eingliederungsmanagement, Inklusion sowie betrieblicher Umweltschutz. Die größte Fachgruppe im Arbeitsschutz stellen aber bis heute Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Ingenieure dar.


Frage: Schildern Sie bitte ein Beispiel dafür, wie sich eine neue Infrastruktur herausgebildet hat.

Zwingmann: Das Arbeitssicherheitsgesetz von 1974 bezog sich nach dem damaligen Ansatz des Arbeitsschutzes – genauer: der Arbeitssicherheit – ausschließlich auf die Professionen der Fachkräfte für Arbeitssicherheit und der Betriebsärzte. Heute erscheint diese Begrenzung der fachlichen Unterstützung vor dem Hintergrund des umfassenden Rahmens des modernen Arbeitsschutzes überholt. Aber seinerzeit gab es für beide Professionen zu wenig ausgebildete Fachleute. Ohne die Verdienste der Anfangszeit kleinzureden, haben wir erst heute (!) eine wirklich moderne Ausbildungskonzeption für die Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Vor allem bei den Betriebsärzten gab es anfangs nicht ansatzweise genügend richtige Fachärzte für Arbeitsmedizin. Dieser Engpass wurde erst über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahrzehnten überwunden, durch die Ausbildung in den arbeitsmedizinischen Akademien, die ihrerseits erst einmal geschaffen werden mussten und als Zwischenlösung durch eine Schnellausbildung von Medizinern in Sachen Arbeitsmedizin. Heute haben wir rund 12.000 Betriebsärzte und -ärztinnen in Deutschland.

Frage: Welche Themen werden den Arbeitsschutz Ihrer Meinung nach zukünftig bewegen?

Zwingmann: Die Ausweitung der Themen sowie der Handlungs- und Gestaltungsansätze des modernen Arbeitsschutzes wird sich fortsetzen. Dies wird sich auch auf den Internationalen A+A-Kongress und die Internationale A+A-Fachmesse auswirken. Die digitale Transformation verändert nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch den Arbeitsschutz. Viele Fragen, die früher in unseren Leitvorstellungen zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit bestenfalls benannt wurden, beginnt man erst heute und vor diesem Hintergrund ernsthaft umzusetzen. Dazu gehören z. B. die Förderung der Persönlichkeit und die lernförderliche Arbeitsgestaltung. Die digitalen Technologien verändern auch die Instrumente und Verfahren des Arbeitsschutzes selbst grundlegend.

Wachstumsbereiche ergeben sich auch aus dem Überschneidungsbereich zur Rehabilitation – hier denke ich an Integration, Inklusion und letztlich den gesamten Bereich Diversity/Verschiedenartigkeit. Inklusion und Barrierefreiheit sind auf dem Weg, in der Praxis wirklich zu Schutzzielen für alle Beschäftigten zu werden.

Die Liste lässt sich noch um viele Aspekte erweitern. Allerdings: Nicht eines unserer im Laufe der Jahre dazu gekommenen Themen „verlässt“ uns wieder – sie wandeln sich aber natürlich. Unfallrisiken gibt es weiterhin und sie entstehen, was in der öffentlichen Diskussion manche verwundern mag, in nicht geringem Umfang permanent neu. So sind beispielsweise die Lieferdienste oder auch die ambulante Pflege mit mehr und anderen Unfallrisiken verbunden. Dies gilt auch für neue Formen der Mobilität wie jüngst bei den Elektrorollern. Ähnliches gilt für Lärm und andere Umgebungsbelastungen. So hat das begrüßenswerte Wachstum des Umweltschutzes bestimmte alte Hygienerisiken für die Beschäftigten im Entsorgungsbereich wieder verstärkt. Selbst körperliche Belastungen durch die Handhabung von Lasten finden sich weiterhin. In manchen Arbeitsbereichen ist sogar ein regelrechtes „back to he roots“ der Arbeitssicherheit notwendig – verbunden mit richtigen klassischen Kontrollen, so z. B. bei vielen alten und neuen Arbeitsbereichen mit Einfacharbeit oder besser „Basic Work“, also der Arbeit der vielen dienstbaren Geister, etwa im Lieferservice, in der Reinigung und Pflege.

Das ungekürzte Interview mit Bruno Zwingmann können Sie über unseren Info-Link an der Seite lesen.


Bruno Zwingmann, scheidender Geschäftsführer der Basi., Bild 1 (Quelle: Basi)
Bruno Zwingmann, scheidender Geschäftsführer der Basi.

Auch diese Nachrichten könnten Sie interessieren: