Publikation (Broschüre)

Erstmals europaweit repräsentative Daten zur Belastung der Haut durch chemische Stoffe

Verfahren misst potenzielle Hautbelastung bei der Teerölimprägnierung - Broschüren-Download!

Welche potenziellen Hautbelastungen entstehen bei der Arbeit mit Kreosot, einem Imprägnieröl in der Holzverarbeitung, das bis zu 50% aus polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) besteht? Eine Messung und verlässliche Daten sind hier enorm wichtig, schließlich sind PAK giftig und krebserregend. In der PDF-Broschüre "Messung von Hautbelastungen durch chemische Stoffe bei der Imprägnierung mit Holzschutzmitteln" stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine mit dem Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelte Messmethode vor.


Dies sind die ersten europaweit repräsentativen Daten zur dermalen Exposition von Arbeitern bei der Teerölimprägnierung von Hölzern. Nur so viel sei verraten: Besonders gefährdet sind Hände und Unterarme und auch die Wärme, mit der das Holz bearbeitet wird, hat Einfluss auf die Hautbelastung. Lesen Sie einfach selbst: Den Link zum Broschüren-Download finden Sie im rechten Bereich.

Auch diese Broschüren könnten Sie interessieren: