Publikation (Broschüre)

Studie: Prävention von Raubstraftaten im Handel

Maßnahmen für mehr Sicherheit im Handel

Raubüberfälle sind im Handel keine Seltenheit. Doch kann man diese verhindern? Und wenn ja, welche Präventions-Maßnahmen sind empfehlenswert? Die Deutsche Hochschule der Polizei hat mit Unterstützung der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) eine Studie zum Thema durchgeführt. Die Ergebnisse finden Sie in dem kostenlosen Download "Raubstraftaten im Handel - Eine Studie zum Deliktsfeld und zur Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik" - folgen Sie einfach dem Link!

Natürlich gibt es hier kein allgemeines Rezept, wie Sie sich hundertprozentig sicher vor solchen Übergriffen schützen können. Dennoch finden sich in der Publikation Hinweise, welche Maßnahmen angesichts der drei Tattypen (Confidence-Taten, Surprise-Taten und Blitz-Taten) sinnvoll sein können. Klar ist: Raubüberfall-Prävention muss auf allen Ebenen durchdacht sein - auf der baulichen (Gestaltung des Verkaufsraums, des Kassenbereichs ...), technischen (Bargeldsicherungssysteme, Alarmsysteme ...) und auf der persönlichen, organisationsbezogenen (Compliance, Aufmerksamkeit, Schulung ...). Die Autoren betonen außerdem die Wichtigkeit der psychischen Betreuung, der sogenannten Opfernachsorge, falls es zu einem Überfall oder einem versuchten Überfall gekommen sein sollte. Dieses Feld sei noch nicht ausreichend erforscht.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK