Publikation (Broschüre)

Pflege 4.0 ist weit verbreitet

BGW-Forschungsbericht zur Digitalisierung in der Pflegebranche

Die Digitalisierung scheint in der Pflege schon weiter verbreitet zu sein, als es die Experten der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erwartet haben. Das hat die Befragung von mehr als 500 Personen aus der Pflegebranche ergeben. Die Ergebnisse hat die BGW jetzt im Forschungsbericht "Pflege 4.0 – Einsatz moderner Technologien aus der Sicht professionell Pflegender" veröffentlicht.

Demnach

  • arbeiten fast drei Viertel schon mit elektronischer Dokumentation
  • nutzt ein Drittel technische Assistenzsysteme
  • setzt mehr als ein Viertel auf Telecare und Telemedizin
  • arbeitet ein Fünftel mit Robotik

Die Techniken sind aber nicht nur relativ weit verbreitet, auch die Akzeptanz bei den Pflegenden scheint recht hoch zu sein, besonders bei denen, die von grundauf lernen, damit sicher im Arbeitsalltag umzugehen. "Wichtig ist deshalb, dass die Beschäftigten gut auf einen sachgerechten Umgang damit vorbereitet werden", erklärt Prof. Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der BGW. "Unter anderem ist das ein bedeutendes Thema für die Aus-, Fort- und Weiterbildung."

Wie verbreitet die einzelnen Technologien schon sind, welche Chancen entstehen, aber auch welche Hürden es gibt, sehen Sie detailliert im Forschungsbericht zur Pflege4.0.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.    weitere Infos OK