FirmenNews

App für Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz jetzt auch für iPad

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz erobert jetzt auch die App-Welt. Die Kölner Unternehmensberatung Stottrop bietet für iPhone, iPad und iPod eine App mit dem Titel "Risikoanalyse" an. Mit ihrer Hilfe lassen sich Gefährdungen und Belastungen für die Beschäftigten am Arbeitsplatz beurteilen. Seit dem Update 1.4 von Februar 2012 ist die App auch mittels iPad nutzbar.

Herausgeber und Developer ist die Kölner Unternehmensberatung Stottrop. Sie ist seit Mitte der 90er Jahre als Sicherheitsfachkraft nach dem Arbeitssicherheitsgesetz tätig. Schwerpunkte ihrer „normalen“ Tätigkeit sind Gefährdungsbeurteilungen und Sicherheitsprogramme weltweit im Maschinen-, Fahrzeug- und Anlagenbau. Zusammen mit seinem Sohn, einem Apple-Developer, hat der Unternehmensinhaber die App "Risikoanalyse" entwickelt.

Beide machen dies nebenberuflich, weil es Spaß macht. „Jeder kann seinen Schwerpunkt einbringen, von dem der andere absolut nichts versteht“, sagt der Sohn Max Stottrop. „Ich kann meine Erfahrungen aus vielen Projekten einbringen. Doch das ist nur eine Seite. Die andere ist, die Informationen User-freundlich zu verpacken. Dabei bin ich auf meinen Sohn angewiesen“, gibt der Unternehmensberater mit gleichzeitiger Funktion als Sicherheitsfachkraft zu. „Ohne sein Gefühl für die Apple-User-Community hätte ich das nie hinbekommen.“

Die App ist aus der Not heraus entstanden, Papier zu vermeiden. Da die Anforderungen an den Arbeits- und Gesundheitsschutz ständig steigen, sind bei Gefährdungsbeurteilungen immer mehr Checklisten und Vorschriften zu beachten. In Fabrikhallen, Werkstätten, Büros und anderen Orten kann man gar nicht so viele Checklisten in Papier mitnehmen, wie man eigentlich müsste. Daher ist es einfacher, sein iPhone oder iPod aus der Tasche zu ziehen, das diese Checklisten enthält.

Die App ist nach den elf Gefährdungsfaktoren gegliedert, welche von der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) aufgestellt wurden. Die GDA wird von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern gebildet und will die Vorsorge im Rahmen des Arbeitsschutzes verbessern. Jeder der elf Gefährdungsfaktoren ist wiederum in Unter-Faktoren aufgeteilt. Für jeden Unterfaktor werden Hinweise zur einfachen Identifizierung gegeben. Als Nächstes werden mögliche technische, organisatorische und personenbezogene Schutzmaßnahmen aufgelistet. Abgerundet wird dies jeweils mit einem zielgerichteten Verweis auf Gesetze, Verordnungen, Technische Regeln, Unfallverhütungsvorschriften, Normen und sonstige hilfreiche Regelwerke.

Die App hat es schon mehrfach in die Top 100 in der Kategorie „Referenzen“ geschafft. Zielgruppe sind alle, die mit Arbeitsschutz in Unternehmen zu tun haben: Unternehmer, Führungskräfte, Sicherheitsbeauftragte, Betriebs- und Personalräte, Sicherheitsfachkräfte und Betriebsärzte. Die App wird mehrmals jährlich inhaltlich und technisch weiterentwickelt.

Auch diese FirmenNews könnten Sie interessieren:

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies in Ihrem Browser platziert werden.  [mehr erfahren] OK, verstanden