Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie das Setzen von Cookies in Ihrem Browser. weitere Infos OK
FirmenNews

Nicht dopen, sondern aktivieren

Biodynamisches Licht am Arbeitsplatz: So setzt man es richtig ein

Lichtmanagement-System PULSE VTL von Waldmann - imitiert den Tageslichtverlauf, Bild 1 (Quelle: Waldmann)
Das Lichtmanagement-System PULSE VTL von Waldmann variiert je nach Tageszeit zwischen tageslichtweißem Licht am Morgen zum Aktivieren und warmweißem Licht für eine gemütlich Atmosphäre am Abend und bringt damit die positive Wirkung des Tageslichts an den Büroarbeitsplatz.

Licht ist für den Menschen von fundamentaler Bedeutung, auch und gerade im Büro. Nur wenn das Büro gut beleuchtet ist, können Mitarbeiter ihre Aufgaben professionell erfüllen. Wichtig ist eine adäquate Beleuchtung darüber hinaus für die Aufrechterhaltung der Gesundheit. Eine ausreichende Versorgung mit Licht wirkt Kopfschmerzen sowie Augenproblemen entgegen und verhindert, dass unnatürliche Positionen eingenommen werden müssen, um etwas erkennen zu können. Letzteres führt häufig zu Rücken-, Schulter- oder Nackenschmerzen und ist damit unbedingt zu vermeiden. Die Mindestanforderungen an die Beleuchtung von Arbeitsplätzen stehen in entsprechenden Normen und Regelungen. Die DIN EN 12464-1 regelt recht allgemein, welche Anforderungen an die Beleuchtung von Innenräumen in Hinblick auf Qualität und Quantität gelten. Die Technische Regel für Arbeitsstätten/Arbeitsstätten-Richtlinie ASR A3.4 „Beleuchtung“ beinhaltet hingegen konkrete Anforderungen für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten. Sicherheitsverantwortliche sollten Vorkehrungen treffen, damit diese Vorschriften als Mindestmaß eingehalten werden.

Licht hat aber nicht nur die Funktion, uns das Sehen zu ermöglichen, es hat auch einen emotionalen Charakter. Den Arbeitsplatz möglichst perfekt zu beleuchten, ist deshalb auch für die psychische Gesundheit der Belegschaft wichtig. Licht trägt nämlich stark zur Atmosphäre von Arbeitsräumen bei und beeinflusst damit in erheblichem Maße Gemütsverfassung und Wohlbefinden der Mitarbeiter. Wer schlechter Stimmung ist, wer sich nicht gut fühlt, ist weniger achtsam und wird darüber hinaus häufiger krank.


Biodynamisches Licht unterstützt die innere Uhr

Während die ergonomischen und emotionalen Aspekte einer guten Beleuchtung schon lange bekannt sind, rückt ein dritter Aspekt in den Fokus: Licht regelt auch den natürlichen Biorhythmus des Menschen, ist sozusagen für die Synchronisation seiner inneren Uhr verantwortlich. Ermöglicht wurde diese Erkenntnis durch die Entdeckung der retinalen Ganglienzellen im Auge, die das lichtempfindliche Protein Melanopsin enthalten und mit Bereichen im Gehirn verbunden sind, die als wichtigstes Steuerzentrum des vegetativen Nervensystems gelten. Basierend auf den Lichtinformationen, welche die Zellen aufnehmen, senden sie Signale ans Gehirn, das daraufhin – abhängig von der Lichtfarbe – die Produktion der Hormone Cortisol, Serotonin und Melatonin auslöst. Damit wird der Biorhythmus des Menschen durch den Lichtverlauf des natürlichen Lichts der Sonne bestimmt. Cortisol regt morgens den Stoffwechsel an, macht den Menschen fit für den Tag. Serotonin ist dagegen für zwischenzeitliche Leistungshochs verantwortlich, wirkt stimmungsaufhellend und motivierend. Melatonin senkt die Aktivität vieler Körperfunktionen, bereitet den Körper allmählich auf den bevorstehenden Abend und die anschließende Nachtruhe vor.

Das Tageslicht ist also der entscheidende Faktor bei der Ausschüttung von Hormonen, die unseren Tagesablauf bestimmen. Es taktet unsere innere Uhr. In der beruflichen Praxis besteht dabei allerdings ein Problem. Zwar erhalten die meisten Arbeitsplätze Tageslichtzufuhr, doch reicht diese an den wenigsten Arbeitsplätzen aus. Künstliches Licht, das den Verlauf des Tageslichtes nachempfindet, unterstützt den Biorhythmus der Menschen auf natürliche Weise. Moderne Stehleuchten, aber auch Pendel- und Deckenleuten sorgen in Büros für eine adäquate Arbeitsplatzbeleuchtung mit diesem sogenannten biodynamischen Licht. Dabei sorgt eine intelligente Steuerung dafür, dass am Morgen ein hoher Blauanteil den aktiven Start in den Tag unterstützt. Die Dynamik passt die Lichtfarbe über den Tagesverlauf stetig an, sodass der Bürotag mit warmweißem Licht ausklingt. Dieser fest vorgegebene Ablauf kommt dem natürlichen Tageslichtverlauf am nächsten.

Der Einsatz von biodynamischem Licht ist ein durchaus sensibles Thema. Denn die Beeinflussung der Hormonproduktion erfordert einen sensiblen und vor allem wissenschaftlich fundierten Umgang. Waldmann hat in der Lichtbranche Pionierarbeit auf dem Gebiet der biodynamischen Beleuchtung geleistet. Dabei hat der Hersteller für Anwendungen im Büro eng mit Prof. Dr. Herbert Plischke von der Hochschule München zusammengearbeitet und eine passgenaue Lichtsteuerung entwickelt.


Voraussetzungen für biologische Wirksamkeit

Ganz bewusst haben sich das Unternehmen und der Wissenschaftler dazu entschlossen, das System so zu konstruieren, dass der Farbverlauf bereits werkseitig und nicht vom Anwender eingestellt wird. Damit werden ungewollte Fehlbedienungen ausgeschlossen. Es wird aber auch das sogenannte Lichtdoping unmöglich. Lichtdoping meint den unzulässigen Versuch, den natürlichen Biorhythmus von Menschen zu manipulieren, um etwa die Leistungsfähigkeit temporär zu steigern. Etwa, indem am Nachmittag mit erhöhten Blauanteilen der Körper erneut aktiviert wird, um das Mittagstief zu umgehen.

Die LED-Stehleuchte LAVIGO von Waldmann bildet beispielweise im indirekten Lichtanteil den Tageslichtverlauf in einer festen Regelkurve nach, wobei die Lichtfarbe zwischen aktivierendem Tageslichtweiß mit hohen Blauanteilen am Morgen und warmweißem Licht am Abend variiert. Dies stellt eine naturnahe Simulation des Tageslichtverlaufs dar, kommt also dem natürlichen Bedürfnis des Menschen entgegen und wird von ihm als angenehm empfunden. Solche Leuchten sind prädestiniert, um Wohlbefinden und Leistungsstärke am Arbeitsplatz zu fördern. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag für die Gesunderhaltung der Menschen und sind damit ein wichtiger Bestandteil für optimale Arbeitsbedingungen in Büros.

Autor: Klaus-Jürgen Hahn, Produktmanager Herbert Waldmann GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen

Lichtmanagement-System PULSE VTL von Waldmann - imitiert den Tageslichtverlauf, Bild 1 (Quelle: Waldmann)
Das Lichtmanagement-System PULSE VTL von Waldmann variiert je nach Tageszeit zwischen tageslichtweißem Licht am Morgen zum Aktivieren und warmweißem Licht für eine gemütlich Atmosphäre am Abend und bringt damit die positive Wirkung des Tageslichts an den Büroarbeitsplatz.